Noctua präsentiert neue Single-Tower-Kühler NH-U12S und NH-U14S

Mit zwei neuen Prozessorkühlern in Form des NH-U12S sowie dem NH-U14S bringt Noctua zwei potente Single-Tower-Modelle auf den Markt. Beide Ableger setzen auf leise, hauseigene Rotoren und zeichnen sich durch eine besonders geringe Tiefe aus, wodurch man einigen Kompatibilitätsproblemen mit beispielsweise zu hohen RAM-Heatspreadern aus dem Weg geht.


Quelle: Noctua

Mit dem NH-U12 sowie dem NH-U9 hat Noctua die ersten, eigenen Prozessorkühler auf den Markt gebracht. Selbige stellen daher den Anfang einer Erfolgsgeschichte dar, die bis heute andauert, so Roland Mossig, seines Zeichens CEO von Nocuta. Mit den neuen Modellen in Form des NH-U12S und NH-U14S bringt der Hersteller potente Ableger auf den Markt, in denen nun ganze 10 Jahre Know-How stecken. Dementsprechend punkten beide Kühler laut Noctua mit einer hohen Performance sowie Kompatibilität mit allen aktuellen Plattformen.

Besonderes Augenmerk hat der Hersteller auf die Bauform gelegt: Beide Kühler erreichen dank des Single-Tower-Aufbaus eine sehr geringe Tiefe. An dieser Stelle misst der Radiator des NH-U12S beispielsweise gerade einmal 45 Millimeter, weshalb Einschränkungen bei der Wahl von Speichermodulen praktisch nicht gegeben sind. Einzig und allein auf einigen Hauptplatinen von AMD könnte es zu Kompatibilitätsproblemen kommen, sofern der Hersteller die vorgegebene Keep-Out-Area um den Prozessorsockel nicht beachtet. Ferner setzt der Wärmetauscher des neuen 120-Millimeter-Modelles auf fünf, statt wie bisher vier Heatpipes sowie einen stärkeren Lüfter NF-F12 120, der mithilfe einer PWM-Steuerung einen leisen Betrieb gewährleistet.

Mit Ausmaßen von 150x78x165 Millimeter kommt der NH-U14S etwas voluminöser daher. Dafür verfügt das 140-Millimeter-Modell über sechs Wärmeleitrohre und misst ohne Lüfter vergleichsweise geringe 52 Millimeter. Daher ist bei diesem Ableger eine uneingeschränkte Speicherkompatibilität lediglich auf Intels 2011-Sockel gegeben. Außerdem sollte beachtet werden, dass bei der Nutzung eines weiteren Lüfters die linksseitig liegenden RAM-Bänke verdeckt sind.

Zum Lieferumfang der jeweiligen Prozessorkühler gehört entweder ein NF-F12- oder ein NF-A15-Lüfter, die trotz verschiedener Impellerdurchmesser 120-Millimeter-Bohrungen vorweisen. Beide Rotoren agieren im Drehzahlspektrum von 300 bis 1.500 Umdrehungen, wobei der Nutzer mithilfe eines mitgelieferten Low-Noise-Adapter die Möglichkeit hat, die Maximaldrehzahl eines Fans auf 1.200 Umdrehungen pro Minute zu senken. Hinzu kommt das bewährte SecuFirm2-Montageset, das eine Kompatibilität mit allen aktuellen AMD- und Intel-Sockeln gewährleistet. Ab sofort soll sowohl der NH-U12S, als auch der NH-U14S für 60, respektive 70 Euro erhältlich sein.

Bei Amazon sind Kühler von Noctua erhältlich.

Anzeige