Neue Kühler von Scythe: Mugen 4 und Grand Kama Cross 2 zeigen sich

Auf ersten Bildern haben sich zwei neue Prozessorkühler von Scythe gezeigt. Die jüngsten Ableger der populären Baureihen Mugen sowie Grand Kama Cross unterscheiden sich lediglich in einigen Details, sodass der Hersteller mit den kommenden Radiatoren vielmehr Produktpflege betreibt. Im Heimatmarkt Japan sollen sowohl der Mugen 4 als auch der Grand Kama Cross 2 ab dem 24. April verfügbar sein.


Quelle: Hermitage Akihabara

Mit neuen Kühlern aktualisiert Scythe zwei populäre Baureihen im eigenen Produktportfolio. Unter anderem erhält der beliebte Mugen 3 mit dem bereits vierten Ableger einen Nachfolger, welcher sich optisch wenig vom Ahnen unterscheidet. So liegen die Veränderungen im Detail: Das Grundkonzept von vier verschiedenen Lamellen-Abschnitten sowie den damit verbundenen sechs sechs Millimeter-Heatpipes wurde beibehalten. Allerdings fällt bei einer genaueren Betrachtung auf, dass die beiden mittleren Finnentürme in einigen Punkten verbunden sind. Ferner setzt Scythe beim Radiator zwischen den Lamellen auf verschiedene Abstände, was der Hersteller "TMAPS" (Three dimensianal Multiple Airflow Pass-through Structure) nennt, wodurch man sich in Verbindung mit dem mitgelieferten 120-Millimeter-PWM-Rotor eine deutlich bessere Ausnutzung des Luftstroms zu eigen macht. Ansonsten wird der kommende Mugen 4 nun mit einem Glide-Stream-Ventilator ausgeliefert, der mit einem in der Theorie höheren Luftdurchsatz mehr Leistung bringt und gleichzeitig leiser zu Werke geht. Selbiger agiert im Drehzahlbereich von 400 bis 1.400 Umdrehungen und damit 200 Umdrehungen langsamer als der Fan des Mugen 3.

Das Top-Flow-Konstrukt in Form des Grand Kama Cross erhält mit dem zweiten Ableger ebenfalls einen Nachfolger. Das markante Design mit den zwei angeschrägten Radiatorblöcken hat Scythe beibehalten, welche von einem aufliegenden 140-Millimeter-Lüfter gekühlt werden. Ansonsten wurden ebenso an der eigentlichen Technik des Modells lediglich kleinere Optimierungen vorgenommen: Die direkt unter dem Lüfter befindlichen Lamellen sind nun gen Ventilator gerichtet, womit der Luftstrom direkt in die beiden Lamellentürme geleitet wird, welche über vier sechs Millimeter-Heatpipes mit der vernickelten Kupferkontaktfläche verbunden sind. Desweiteren legt der japanische Hersteller dem Grand Kama Cross 2 einen überarbeiteten Fan der Glide-Stream-Serie bei, der via PWM-Steurung im Spektrum zwischen 500 und 1.300 Umdrehungen arbeitet. 

Laut Scythe unterstützen beide Kühler sämtliche, aktuelle Intel- sowie AMD-Sockel. Überdies weist das japanische Unternehmen auf das neue Montagekit hin, mit dem sich die entsprechenden Modelle mithilfe der zweistufigen Halterung noch leichter anbringen lassen. Somit kann der Nutzer einen Scythe-Kühler nun ohne große Komplikationen wechseln. Sowohl der Mugen 4, als auch der Grand Kama Cross 2 sollen bereits am 24. April in Japan für umgerechnet 30, respektive 38 Euro erhältlich sein. Ein Marktstart in Europa erfolgt in der Regel einige Woche später.

Bei Amazon sind Kühler von Scythe erhältlich.

Anzeige