Nachfolger für Supremacy: EK Water Blocks bringt die Velocity-Serie

Ein neues Design, mehr Beleuchtung und eine ähnliche Leistung: Mit Velocity bringt Ek Water Blocks mehrere Jahre nach dem Release der bewährten Supremacy-Kühlerserie einen neuen Nachfolger. Das Stichwort Leistung fällt allerdings in der Pressemitteilung eher Zweitrangig aus, sodass hier klar die neue Optik als Verkaufsargument herhalten soll.


EK Water Blocks bringt neue CPU-Kühler der Velocity-Serie. Nutzer, die auf ein eigens aufgebautes Wasserkühlsystem setzen, können laut Hersteller im Hinblick auf die Leistung viel erwarten - wie auch beim Vorgänger Supremacy. Highlight und wohl das einschlägigste Verkaufsargument für die neue Baureihe soll das überarbeitete Design sein. Bei zwei der drei Ausführungen (Acetal und Acryl) sind integrierte LEDs die Eyecatcher schlechthin - bei allen Varianten macht EKWB unmissverständlich über eine Einkerbung mitsamt des Schriftzugs klar, dass es sich bei diesen Ablegern um Kühler der Velocity-Serie handelt. Die Illumination wird über insgesamt 24 LEDs sichergestellt - den Strom dafür bezieht jeder Kühler über einen einfachen 12V-LED-Konnektor.

Der Boden besteht aus Kupfer - optional auch vernickelt, die Ausmaße bleiben im Großen und Ganzen unverändert. Der Optik wegen hat der Hersteller hingegen am Montagesystem gefeilt. Aufgrund des bewährten Innenaufbaus bleibt die Leistung auf einen hohem Niveau, sodass EKWB auf einen Leistungsvergleich gegenüber der Supremacy-Serie verzichtet. Unterstützt werden alle aktuellen Intel-und AMD-Sockel - außen vor bleibt jedoch der TR4. Los geht es am 1. Oktober ab 70 Euro für die einfache Kupfervariante - wer LEDs oder eine vernickelte Kupferoberfläche bevorzugt kann auch bis 100 Euro für einen Velocity-Kühler auf den Tisch legen. 

Anzeige