Computex 2019: Noctua wird noch farbenfroher - 1,5 Kilogramm-Kühler als Prototyp

Neue Kühler, neue Konzepte und eine Markteinführung erster Produkte in wenigen Monaten: Noctua plant wie zur jeder Computex mit zahlreichen Neuheiten und entwickelt fleißig weiter. Die gezeigten Prototypen zeigen in jedem Fall wohin die Reise hingeht.


Der Trend geht in keinem Fall an Noctua vorbei: Besser spät als nie, dachte sich der Hersteller und wird wohl schon bald viel auf die Optik setzen. In der nächsten Zeit plant das österreichische Unternehmen jedenfalls mit der Einführung diverser Modelle in Farbe. So wird es den NH-L9i, den NH-U12S sowie den NH-D15 mit schwarzer Lackierung geben - in der gleichen Aufmachung wird es von Noctua auch passenderweise die Lüfter geben. So sollen die populärsten Lüftermodelle in Schwarz - ausgewählte wie der NH-15 PWM, NF-A14 PWM sowie NF-F12 PWM sogar in Weiß geben. Kombiniert werden können aber weiterhin die bereits erhältlichen Chromax-Abdeckungen mit dem eingefärbten Kühlern.

Protoyp hier, Prototyp da - die Entwicklung geht bei Noctua stetig voran. Selbstverständlich arbeitet der Hersteller an einem Nachfolger des Spitzenmodells NH-D15(S), der in der nächsten Modellgeneration mehr Heatpipes und zehn Prozent mehr Lamellenfläche mitbringt. Da soll natürlich die Kühlleistung steigern. Ansonsten bleibt auch der nächste D-Kühler asymmetrisch aufgebaut, um eine Kompatibilität mit hohen RAM-Modulen sowie jedem Mainboard im Bereich der PCIe-Slots zu gewährleisten.


Noch einen, durchaus interessanteren Prototyp zeigt Noctua im Bereich Fanless-Kühlung. Das nicht namentlich genannte Modell ist als passiver Kühlkörper vorgesehen, der ohne aktive Frischluftzufuhr eine TDP von bis zu 120 Watt wegkühlen kann. Kommt ein sehr langsam drehender Lüfter zu Einsatz, dann steigt die Leistung auf eine effiziente Wärmeabfuhr von bis zu 180 Watt. Der monströse Kühler bringt ein  Gewicht von satten 1,5 Kilogramm auf die Waage - trotzdem verspricht Noctua eine hohe Kompatiblität mit Arbeitsspeicher-Modulen - auch hier hilft der asymmetrische Aufbau. Noctua hat zwar keinen ungefähren Release-Zeitraum, peilt aber einen Preis im zweistelligen Euro-Bereich an.

Ein Produkt, das praktisch marktreif ist, zeigt Noctua zu guter Letzt im Einstiegs-Segment. Neben Lüftern wird es künftig auch vorerst einen Kühler der Redux-Serie geben. Als Basis dient der NH-U12S, dem nun ein NF-P12-Redux angeschnallt wurde. Den Rotstift hat der Hersteller an weiteren Punkten angesetzt, um den Preis auf etwa 40 Euro zur Markteinführung im Oktober zu drücken.

Quelle: Hexus, PC Watch

Anzeige