Sony: Drastischer Preissturz bei der PlayStation Vita

Mit der PlayStation Vita hat der Entertainment-Spezialist vor geraumer Zeit die hardwaretechnisch stärkste Spielekonsole im Hosentaschenformat auf den Markt gebracht. Mit zahlreichen Titeln und einer noch nie dagewesenen Grafikpracht im Kleinstformat wollte das Unternehmen neue Maßstäbe setzen. Doch der Erfolg blieb aus: Der Unternehmen senkt die Preise der portablen Konsole drastisch.


Quelle: PlaystationFront

Mit starken Preisnachlässen der Playstation Vita möchte der Elektronikriese Sony zumindest im Heimatmarkt Japan den Verkauf der eher unpopulären Spielekonsole ankurbeln. Demnach können Kunden ab dem 28. Februar das Gerät mit 3G-Unterstützung für unverbindliche 19.980 Yen (knapp 160 Euro) erstehen. Auch die Anschaffungskosten für das Wifi-Derivat fallen in Kürze geringer aus, womit Käufer im Vergleich zu den aktuellen Verkaufspreisen rund 20 bis 33 Prozent sparen können. Weshalb das Unternehmen diesen Schritt geht, hat Hiroshi Kawano, seines Zeichens CEO von Sony Computer Entertainment Japan, nicht verraten. Anscheinend sind der Hauptgrund für die Preisnachlässe die hinter den Erwartungen liegenden Verkaufszahlen. Alles in allem war es eine Frage der Zeit, bis ein Preisnachlass den Endkunden erreicht, da bereits im vergangenen Oktober diesbezüglich diskutiert wurde.

Wie es jedoch hierzulande aussieht, ist noch nicht bekannt. Allerdings dürften nach einer derartigen Ankündigung auch bei uns bald Tendenzen zu einer Preisreduzierung aufkommen, sodass wohl in Kürze die PlayStation Vita zu einem geringerem Kurs erhältlich sein wird. Am kommenden Mittwoch könnte Sony eventuell diese Thematik aufgreifen und ein Statement dazu abgeben.

Bei Amazon ist die PS Vita erhältlich.

Anzeige