Nintendo Switch-Update: 75 Prozent höherer CPU-Takt verringert Ladezeiten deutlich

Die neueste Firmware für die Switch hat Nintendo zwar im Vorfeld angekündigt, allerdings keine genaueren Infos genannt. Nach und nach erreicht das Update die Nutzer und damit einhergehen natürlich erste Beobachtungen, die vor allem den Prozessortakt betreffen. Demnach beschleunigt das Update den Tegra X1-SoC in bestimmten Fällen um bis zu 75 Prozent.


Das Firmware-Update 8.0.0 für die Switch rollt Nintendo gerade aus. Nutzer erhalten mit der jüngsten Firmware neue Funktionen, wobei der "Boost-Modus" als tiefgreifende Beschleunigung der Hardware zu verstehen ist. Der Tegra X1-SoC kann in bestimmten Szenarien um bis zu 75 Prozent schneller takten - das heißt, dass der Chip in Ladevorgängen mit bis zu 1,75 GHz takten kann. Zuvor waren maximal 1 GHz möglich. Dementsprechend sollen etwa fordernde Titel wie etwa Zelda: Breath of the Wild (Version 1.6.0) deutlich profitieren. Das Laden eines Spielstandes dauert statt 31 nun 21 Sekunden oder das Betreten eines Dungeons nimmt nun 7, statt ehemals 10 Sekunden in Anspruch. Die stark beschleunigte Taktrate wird allerdings nur beim Laden gehalten - während des Spielens reduziert sich der Takt entsprechend auf die besagten 1 GHz.

Abseits davon können Besitzer einer Switch Spielstände von der einen auf eine andere Switch übertragen - damit ist nicht das Kopieren, sondern tatsächlich das Übertragen gemeint. Welche Spiele künftig von dem CPU-Spielraum nach oben hin Gebrauch machen, ist nicht bekannt. Denn um diese Funktion zu nutzen, sind Änderungen am Spiel selbst nötig, wobei hier die Entwickler auf den Plan gerufen sind. 

Quelle: Gearnuke

Anzeige