SkyDrive: Hausdurchsuchung bei Nutzer wegen Verdachts auf Straftat

Dass Cloud-Dienste bezüglich der Datensicherheit nicht den besten Ruf haben, ist weit bekannt. Ein neuer Fall zeigt jedoch, dass Konzerne wie Microsoft nach wie vor die Daten seiner Cloud-Nutzer ohne deren Kenntnis durchsuchen und bei Verdacht sogar direkt an die Behörden weiterleiten.


Quelle: LawBlog

Wer seine privaten Dateien - insbesondere Fotos und Videos - in die Cloud lädt, kann wohl davon ausgehen, dass all diese ohne deren Kenntnisnahme durchsucht werden. Bleiben verdächtige Dateien im Filter hängen, werden bei Bedarf auch die deutschen Behörden informiert, selbst wenn die gefundenen Daten auf amerikanischen Servern abgelegt sind.

So weit kam es offenbar bei einem Nutzer aus Deutschland, welcher vom Rechtsanwalt Udo Vetter vertreten wird. Dieser hat nach eigenen Angaben mit einem Fall zu tun, bei dem sein Mandant tausende von (möglicherweise pornografischen) Fotos auf Microsofts Clouddienst SkyDrive abgelegt hat. Offenbar reichte ein einziges Bild, auf dem Minderjährige abgebildet sein sollen, damit Microsoft ohne Wissen des Nutzers das deutsche Kriminalamt benachrichtigte. Auf Befehl der Staatsanwaltschaft hin wurde beim Cloud-Nutzer schließlich ein Hausdurchsuchungsbefehl erlassen, bei dem die Polizei "die gesamte Hardware des Mandaten einpackten".

SkyDrive: Doch nicht so sicher wie von Microsoft angepriesen?

In Betracht des vom Rechtsanwalt geschilderten Falls ist es höchst fraglich, ob das geheime Schnüffeln privater Daten von Nutzern nach deutschem Recht überhaupt zulässig ist. Ebenso ist unbekannt, nach welchen Kriterien die Filter in der Wolke arbeiten und wie gut sie gegen Missbrauch zwecks Diskredition geschützt sind. Der geschilderte Fall zeigt jedoch, dass die Betreiber von Cloud-Diensten wie Google, Microsoft und Apple jeden Nutzer unter Generalverdacht stellen, obwohl die genannten Unternehmen - vorallendies Microsoft - seit dem NSA-Skandal immer wieder Besserung bei der Geheimhaltung der Nutzerdaten versprechen.

Via Heise.de

Anzeige