Zotac ergänzt sein Portfolio mit einer PCI- und PCI-E-x1-Variante der Geforce GT 520

Zotac verkündete kürzlich in einer Pressemitteilung, dass die hauseigene Geforce-GT-520-Serie mit zweie neuen Modellen erweitert wird. Der Hersteller möchte mit einer PCI und einer PCI-Express-x1-Variante Nutzern mit älteren Systemen die Möglichkeit bieten, den PC zu beschleunigen und für moderne Medien-Formate fit zu machen.


Nvidias Platinen-Partner Zotac lässt die Geforce-GT-520-Baureihe mit zwei besonderen Versionen noch einmal aufleben. Die Einsteigerkarten richten sich an Besitzer betagter Computern. Mit einfachen Mitteln und geringem Aufwand soll so der PC für moderne digitale Medien und Grafikinhalte ausgerüstet werden. Gerade Nutzer mit kleinem Budget erfreuen sich an dem PCI- oder dem PCI-Express-x1-Ableger.

Die Leistung wird aus der Geforce-GT-520-GPU und den insgesamt 48 Shader-Einheiten gewonnen. Die Rechenfrequenz des Grafik-Chips beläuft sich auf 810 Megahertz. Dementsprechend arbeiten die Shader-Kerne mit 1.620 Megahertz. Außerdem setzt Zotac auf einfachen DDR3-Speicher mit einer Kapazität von 512 Megabyte und einem Takt von 1333 Megahertz. Dessen Anbindung erfolgt über ein 64-Bit-Interface. Anschlussseitig sind ein HDMI-Port sowie ein VGA- und DVI-Ausgang an der Slotblende zu finden. Natürlich bietet der GT-520-Chip die gewohnten Nvidia-Features wie CUDA und nView.

Zu Preisen und Verfügbarkeit äußert sich Zotac jedoch noch nicht.

Anzeige