RTX 2070 und RTX 2080: Beide Modelle künftig jeweils mit nur noch mit einer GPU-Variante

Den TU104 auf der RTX 2080, respektive den TU106 auf der RTX 2070 hat Nvidia bislang in jeweils zwei Varianten angeboten. Unterschieden wird hierbei zwischen einer A- und Non-A-GPU, wobei sich letztere grundsätzlich schlechter Übertakten lassen mit einem nicht ganz so hohen Powerlimit klarkommen wie die selektierten A-GPUs. Diese Vorauswahl an GPUs für die verschiedenen Modelle soll künftig nicht mehr stattfinden.


Es wird jeweils nur noch eine GPU-Variante der TU104 (RTX 2080) sowie TU106 (RTX 2070) geben. Offenbar will Nvidia künftig ausschließlich A-Chips auf den entsprechenden Grafikkarten verlöten lassen und so für die RTX 2070 sowie RTX 2080 jeweils nur eine Variante anbieten. Das bedeutet für Kunden: Die Preise bleiben gleich - man kann sich aber sicher sein, dass man besser übertaktbare Grafikkarten bekommt. Man erkennt Modelle der neuesten Charge im Falle der RTX 2080 an der Bezeichnung "TU104-410", während die RTX 2070 fortan mit einer GPU des Typs "TU106-410" kommt. 

Um die Lagerbestände mit nicht ganz so beliebten Non-A-GPUs abzubauen, will Nvidia neue BIOS-Updates an die Partner ausliefern, die die ehemaligen, weniger wertvollen Turing-GPUs fit für höhere Taktraten ab Werk und erhöhte Power-Limits machen soll. Betroffen von diesem Durcheinander sind ausschließlich die RTX 2070 und RTX 2080 - dementsprechend sind da die Speerspitze RTX 2080 Ti sowie der Einstieg in die Turing-Welt, die RTX 2060, davon ausgeschlossen. Ende Mai soll mit der Zweiklassengesellschaft bei der RTX 2070 und RTX 2080 Schluss sein.

Quelle: IgorsLab

Issam Ammour

Datum:
06.05.2019 | 11:36
Rubrik:
grafikkarten
Tags:
a-gpu binning chip gpu nvidia rtx-2070 rtx-2080

Anzeige