PowerColor Red Devil RX 480 im Detail

Von PowerColor sind wir in den letzten Jahren nie im Stich gelassen worden, wenn es um leistungsstarke Grafikkarten ging. Nun sind weitere Informationen zur Red Devil RX 480 aufgetaucht.


Quelle: computerbase

Allein wegen des riesigen Kühlkörper mit seinen drei Lüftern, die einen Durchmesser von 80 Millimetern aufweisen, macht die in rot und schwarz gehaltene Grafikkarte einiges her. Bei den Lüftern handelt es sich um die Double-Blade-III-Modelle. Das heißt, dass jedes Lüfterblatt aus zwei einzelnen Bades besteht. Unter der Haube befinden sich vier Heatpipes, zwei davon halten en eine Stärke von sechs Millimetern, während die anderen zwei sogar acht Millimeter messen. 

Dieser brachiale Kühler bringt natürlich zwei Vorteile: Einerseits gibt es ein großes Potenzial für Übertaktungen, andererseits ist ein extrem leiser Betrieb möglich. Dafür hat PowerColor mit einem Dual-Bios gearbeitet. Für den Silent-Betrieb wird der Takt auf 1.266 Megahertz gesenkt, sodass kaum eine Rotation der Lüfter notwendig ist. Im Ultra-OC wird der Karte einiges mehr abverlangt, da sie unter diesem BIOS mit einem GPU-Takt von bis zu 1.330 Megahertz zu Werke geht. Der Arbeitsspeicher bleibt unangetastet. In jedem BIOS stehen wir gewohnt acht Gigabyte Speicher zu Verfügung, der mit 4.000 Megahertz arbeitet. Der Grund für das enorme OC-Potenzial dürfte im 6+1-Phasen-Design liegen, bei dem jede Phase sogar 25 Watt bewerkstelligen kann. Für die Energiezufuhr reicht ein einziger 8-Pin-Stecker aus.

Die PowerColor Red Devil RX 480 wird voraussichtlich am 29. Juli auf den Markt kommen und ist für 289 Euro angesetzt.

Anzeige