Nvidia schaltet DXR/RTX für Pascal-Grafikkarten frei

Die Game Developer Conference hat Nvidia genutzt um eine breitere Verfügbarkeit des DXR-, respektive RTX-Features anzukündigen. Künftig sollen dank eines Treiber-Updates auch Karten der 10er-Generation DXR- sowie RTX beherrschen. Die dafür vorgesehene Hardware haben die entsprechenden Karten aber trotzdem nicht, weshalb die RTX-Serie weiterhin das Maß der Dinge ist, so Nvidia.


Ein paar erfreuliche Neuigkeiten für Besitzer "älterer" Grafikkarten der Pascal-Generation (10er-Serie) hat Nvidia im Rahmen der Game Developer Conference verkündet. Via Treiber-Update sollen im April die entsprechenden Modelle fit für die DXR gemacht werden. Bei den aktuellsten RTX-Grafikbeschleunigern geschieht dies allerdings über die hauseigene RTX-Schnittstelle, weshalb bei den Modellen weiterhin die dedizierte Hardware dafür fehlt. Auch die Titan V als einzige Volta-GPU wird dieses Feature softwareseitig "nachgerüstet" bekommen.

Konkret erhalten folgende Grafikkarten das Update: Titan V, Titan XP, Titan X, GeForce GTX 1080 Ti, GeForce GTX 1080, GeForce GTX 1070 Ti, GeForce GTX 1070, GeForce GTX 1660 Ti, Geforce GTX 1660 sowie GeForce GTX 1060. Weiterhin sollen aber die dafür vorgesehenen RTX-Grafikkarten besonders für genau diese Art von Anwendungen gerüstet sein. Unabhängige Tests müssen daher zeigen, wie gut die letzte Generation mit DXR umgehen kann. Besonders interessant wird das bei höheren Auflösungen. Im Rahmen der Messe hat Nvidia außerdem erklärt, welche Vorteile und Möglichkeiten durch DXR zusammen mit RTX bestehen. Mit Shadow of the Tomb Raider steht demnächst ein Titel an, der ein Update bekommt. Zudem soll die Unreal Engine künftig diese Schnittstelle nativ unterstützen. Insbesondere die aktuellen RTX-Karten werden dank dafür abgestellter RT-Cores weniger Probleme mit der Darstellung von diesen Inhalten haben.

Anzeige