Neue Details zu Radeon R9 390X und Co

Nachdem es lange Zeit ruhig um AMDs kommende Grafikkarten-Generation war, tauchen in der letzten Zeit immer wieder neue Informationen im Internet auf. Dieses Mal scheinen konkrete Details zu den verwendeten Chips an das Tageslicht gekommen zu sein. Mit dabei ist auch ein bereits alter Bekannter.


Quelle: Guru3D

Erst letzte Woche konnten uns Benchmarks von AMDs vermeintlichen zukünftigen Single-GPU-Flaggschiff beglücken. Nun sind erneut Informationen zu AMDs neuer GPU-Generation aufgetaucht, die gleich die gesamte preisliche Oberklasse beleuchten.

Die absolute Leistungsspitze wird demnach von den Chips Fiji und Bermuda abgedeckt, die demnach auf Grafikkarten vom Schlage R9 390, 390X und 395X2 zum Einsatz kämen. Vermutet wird dabei die GCN-Architektur in der Version 1.3, 4096 Shader-Prozessoren in Verbindung mit 256 TMUs und 128 ROPs sowie einem 1024 Bit breiten Speicherinterface. Möglich wäre somit eine Speicherbandbreite von 640 GB/s.

Ebenfalls nicht neu könnte der Chip sein, der auf einer Radeon R9 370 sowie 370X zum Einsatz kommen könnte: Tonga, bereits von der R9 285 bekannt. Als Vollausbau mit 2048 Shadereinheiten, 128TMUs und 32 ROPs samt 384-Bit-Speicherinterface könnte dieser daherkommen. Das Speicherinterface lässt vermuten, dass die Speichermenge von zwei auf drei Gigabyte GDDR5-VRAM angewachsen ist.

Bereits erhältliche Modelle aus dem Hause AMD sind unter anderem auf Amazon zu finden.

Anzeige