Mobile Ableger für die GTX 1060, 1070 und 1080

Nvidia hat für die neuen Pascal-Grafikkarten drei Modelle für Notebooks angekündigt. Diese mobilen Ableger sollen ungefähr die gleiche Leistung bieten, die die GeForce GTX 1060, GTX 1070 sowie auch die GTX 1080 in ihren Desktop-Editionen bringen.


Quelle: Allround-PC

Mit der neuen Pascal-Architektur hatte Nvidia einen weiten Sprung nach vorn gemacht und ganz neue Limits festgelegt. Doch um ihr Portfolio der breiten Masse zugänglich zu machen, hat man nun drei mobile Ableger angekündigt. Die Nvidia GeForce GTX 1080 für Notebooks leistet mit einem Boost-Takt von 1.733 Megahertz die gleiche Taktfrequenz wie auch die Desktop-Variante. Die auf dem GP104-Grafikchip basierende Karte greift zudem auch auf 2.560 Shader-Einheiten zurück. Auch was den GDDR5X-Videospeicher angeht, lasse sich keine Unterschiede feststellen. Die GeForce GTX 1070 bringt durchaus andere Werte in der Notebook-Variante mit sich. Der mobile Ableger verfügt über 2.048 Shader-Einheiten und damit mehr als die Standart-Variante die nur auf 1.920 zurückgreifen kann. Im Gegenzug wurde der Boost-Takt aber auf 1.645 von 1.683 Megahertz verringert. Wie auch schon bei der GTX 1080 gibt es beim Speicher keine Unterschiede.

Die GeForce GTX 1060 ist wie auch die GTX 1080 von ihren Werten her nicht von der Desktop-Variante zu Unterscheiden und bietet somit auch sechs Gigabyte Videospeicher und den GP106-Chip der unverändert auf 1.280 Shader-Einheiten zurückgreift. Die Grafikkarten sollen laut Nvidia auf dem Leistungsniveau der Desktop-Varianten bleiben. Die hohe Energieeffizienz sorge bereits dafür, dass die Akkulaufzeiten sich, im Vergleich zu den Modellen aus der Maxwell-Generation, sogar fast verdoppelt haben. Des Weiteren wird nun auch Nvidias G-Sync-Technologie unterstützt, was für 120 Hertz auch in WQHD-Auflösungen sorgt. Erste Notebooks mit diesen Notebook-Pascal-Grafikkarten soll es ab heute auf dem Markt geben.

Anzeige