Mit Wasserkühler: Zotacs GeForce RTX 2080 Ti ArcticStorm kommt im März in den Handel

Zotac schickt ein GPU-Sondermodell auf Basis der RTX 2080 Ti in Kürze in den Handel. Die Besonderheit an der RTX 2080 Ti ArcticStorm dürfte der bereits ab Werk verbaute Wasserkühler sein, der sämtliche Bauteile auf dem PCB kaltstellen soll. Der Preis für die Custom-Karte mit erhöhten Taktraten liegt bei über 1.500 Euro.


Nicht nur Smartphones brechen die 1.500 Euro Marke, sondern bekanntlich auch Grafikkarten: Zotac schickt mit der RTX 2080 Ti ArcticStorm ein Sondermodell mit ab Werk montiertem Fullcover-Wasserkühler im März in den Handel. Auf der Produktseite sind nun nach der Ankündigung im Rahmen der CES alle Spezifikationen aufgelistet. Standardmäßig taktet das Zotac-Modell im Boost mit bis zu 1.575 Megahertz - angesichts der verbauten Kühllösung und der angepeilten Kundschaft kein äußerst hoher Wert. Konkurrenzmodelle mit Luftkühler nehmen sogar teils die 1.800 MHz-Marke. Allerdings  dürfte im Hinblick dessen gerade wegen dem montierten Wasserkühler Reserven vorhanden sein.. Zwei Acht-Pin-Stromkonnektoren und eine 16+4-phasige Spannungsversorgung stellen OC-Spielraum sicher, wobei der Speicher bei den Referenzvorgaben belassen wurde (effektiv 14 GHz).


Dementsprechend will Zotac keine Taktrekorde aufstellen, sondern insbesondere optisch für Highlights sorgen. Der genutzte Fullcover-Kühler ist transparent ausgeführt und muss zwingend in einen bestehenden Kühlkreislauf eingebunden werden. Hierfür setzt der Hersteller auf Standard-G1/4-Gewindebohrungen - dazu gehören zum Lieferumfang ein Paar Tüllen, um direkt loszulegen. Nicht zu vergessen ist, dass dank Spectra 2.0-Beleuchtungssystem eine vorzeigbare Illumination bei der RTX 2080 Ti ArcticStorm mit an Bord ist. Mit drei DisplayPort 1.4-, einmal HDMI 2.0b sowie einem USB Typ-C-Virtual-Link-Anschluss bietet Zotac die gewöhnliche Anschlussvielfalt. Zotacs RTX 2080 Ti ArcticStorm soll Anfang März zum Preis von 1.659 Euro über die Ladentheke wandern.

Anzeige