Grafikkarten sollen (wieder) teurer werden

Die bekannte taiwanische Publikation DigiTimes berichtet, dass die Grafikkartenpreise im anstehenden, ersten Quartal 2018 erneut anziehen werden. Betroffen sind wie zuvor Mittel- und Oberklassegrafikkarten.


Quelle: DigiTimes

Grafikkarten waren Mitte des letzten Jahres ein rares Gut. Die Preise sind in astronomische Höhen gestiegen - ein Nebeneffekt des Crypto-Mining-Hypes rund um Ethereum. Gegen Ende 2017 hat sich die Situation ganz leicht entspannt, doch ein Ende der recht hohen GPU-Preise scheint eher nicht in Sicht zu sein. Das in der Regel gut unterrichtete Magazin DigiTimes berichtet aus Taiwan, dass die Preise für (Gaming)-Grafikkarten der Mittel- und Oberklasse demnächst steigen dürften.

Wieder einmal sind die Leidtragenden die Endkunden, denn die Preissteigerung dürfte an der weiterhin hohen Nachfrage durch Miner liegen, so die Publikation. Und Ethereum als Cryptowährung, das durch Schürfen mit Rechenleistung zu bekommen ist, ist nicht der einzige Beweggrund. Denn viele weitere Cyber-Währungen erfreuen sich großer Beliebtheit und das Errechnen von entsprechenden Währung geht von vorne los. Großen Profit machen indes die Grafikkarten-Hersteller: Gigabyte, Asus oder MSI freuen sich über die stark gestiegene Nachfrage abseits der ursprünglichen Nutzerbasis. 

Anzeige