Gigabyte stellt übertaktete GeForce GTX 750 sowie GTX 750 Ti vor

Gigabyte hat jetzt erste Modelle der neuen Mid-Range-Karten GeForce GTX 750 und Ti vorgestellt, die mit werksseitiger Übertaktung und effizienter Kühlung punkten sollen. Auf die "Gigabyte GTX 750 Overclock Edition" und "GTX 750 Ti Overclock Edition" getauften Pixelbeschleunigern wird der in 28 Nanometer gefertigte GM107-Chip von Nvidia verbaut.


Quelle: Gigabyte

Gigabyte kündigte zum Launch der GTX 750 und GTX 750 Ti zwei entsprechende Versionen an, die mit dem Maxwell-Chip bestückt sind. Demnach wird die Gigabyte GV-N75TOC-2GI mit der GM107-400-GPU, die sich aus 640 Shader-Prozessoren, 40 TMUs und 16 ROPs zusammensetzt, ausgerüstet sein. Dem zur Seite stehen zwei Gigabyte GDDR5-Speicher, welcher über ein 128 Bit breites Interface angebunden ist. Den Grundtakt hat der Boardpartner auf 1.033 Megahertz angehoben, wodurch die Boost-Frequenz auf 1.111 Megahertz ansteigt. Dagegen wurde der Speichertakt bei den üblichen 1.350 Megahertz belassen.

Gigabyte verpasst seinem Modell einen Windforce-2X-Kühler, bestehend aus zwei Kupfer-Heatpipes und zwei PWM gesteuerten Ventilatoren. Dadurch soll die Geräuschkulisse minimal gehalten werden.

In das kleinere Schwestermodell GV-N750OC-1GI erhält die GM107-300-GPU Einzug, die auf nunmehr 512 CUDA-Cores sowie 32 TMUs beschnitten wurde. Auch der Grafikspeicher fällt mit einem Gigabyte lediglich halb so groß aus, wird aber ebenso über ein 128-Bit-Speicherinterface angebunden sein. An der Taktschraube wurde ein wenig mehr als bei obigem Ableger gedreht, sodass der Chip mit 1.059 Megahertz (1.137 Megahertz Boost-Taktrate) zu Werke geht. Die RAM-Taktrate bleibt unverändert gegenüber den Referenzvorgaben. Um den 3D-Beschleuniger auf kühlen Temperaturen zu halten, wird auf einen einzelnen zehn Zentimeter großen Lüfter in Zusammenarbeit mit einem nicht näher benannten Kühlkonstrukt vertraut.

Beide Ableger verfügen über zwei Dual-Link-DVI- und zwei HDMI-Ausgänge. In Verbindung mit einem HDMI Dual-Mode fähigem Bildschirm soll damit Ultra-HD-Auflösung bei einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz ermöglicht werden.

Beide Grafikkarten sind bereits bei Amazon gelistet.

Anzeige