EVGA bringt die GeForce GTX 1080 Ti Kingpin

EVGA lässt den Vorhang fallen und präsentiert die aktuellste Version der Kingpin-Version mit Nvidia-GPU. Auf Basis der GTX 1080 Ti bringt der Boardpartner selektierte Chips auf ein eigens konzipiertes PCB - gekühlt wird mit einem massiven Kupferkühler, der leise arbeiten und hohe Taktraten zulassen soll.


Anspruchsvolle Nutzer haben mittlerweile eine Vielzahl an äußerst potenten, hochgezüchtete GTX 1080 Tis zur Auswahl. Eine davon ist die neu vorgestellte GTX 1080 Ti Kingpin von EVGA. Der Nvidia-exklusive Boardpartner gibt gleich im Zuge der Vorstellung auch ein Versprechen an Käufer der Grafikkarte: Dank selektierten Chips soll der Takt garantierte 2.025 Megahertz betragen können, sofern der Nutzer selbst Hand anlegt. Denn EVGA betreibt so einigen Aufwand, um dem Leistungs- und Serviceanspruch gerecht zu werden. Speziell ausgewählte Chips werden im Vorfeld getestet und erst bei Bestehen von bestimmten Tests auf das Custom-PCB angebracht. EVGA verringert so die generelle Ausschussquote durch entsprechendes Vorgehen und vermeidet sogenannte "Krücken" auf den Markt zu entlassen.

Ganz so hoch taktet die massive Kingpin GTX 1080 Ti Out-of-theBox allerdings nicht. Werksseitig sieht EVGA 1.582 Megahertz vor, schaltet sich der Boost an, dann liegen standardmäßig bis zu 1.695 Megahertz an. Nvidias Founders Edition schafft im Boost mit 1.582 Megahertz den Standard der GTX 1080 Ti Kingpin. Wie eingangs erwähnt werden 2.025 Megahertz laut Hersteller garantiert - auch unter Luft. Dafür setzt EVGA auf einen voluminösen Triple-Fan-Aufbau im Dual-Slot-Design samt der hauseigenen iCX-Technik zur Steuerung und Erfassung sämtlicher Parameter. Aufgemöbelt wurde natürlich auch die Spannungsversorgung, welche mit zehn Phasen üppig ausfällt. Die Stromversorgung stellt EVGA über zwei 8-Pin-Konnektoren sicher - ungewöhnlicherweise sind selbige zur Kopfseite nach oben hin ausgerichtet. Profi-Overclocker dürften sich über Features wie Spannungsmesspunkte und gleich drei verschiedenen Bios-Presets freuen. So kann die Karte praktisch ohne Fesseln beispielsweise im LN2-Modus betrieben werden, um etwa freie Einstellmöglichkeiten ohne Limits freizugeben. Für das volle Paket an Technik sollten Interessenten allerdings auch über das nötige Kleingeld verfügen: 1.099,99 werden für EVGAs Topmodell fällig.

Anzeige