AMD Catalyst 14.1 Beta 1.6: Mantle sorgt für bis zu 30 Prozent höhere FPS in BF4

Nachdem AMD endlich den passenden Catalyst-Treiber veröffentlichte, der Mantle für die breite Masse zugänglich macht, finden sich zahlreiche, unabhängige Performance-Tests im Netz. Die Vergleichswerte schwanken aufgrund vieler Faktoren enorm, was verdeutlicht, dass die neue API stark abhängig vom Benchmark-Szenario und der Hardware ist.


Der von AMD versprochene Catalyst 14.1 Beta 1.6, der endlich die Mantle-API enthält und für Battlefield 4 sowie StarSwarm freischaltet, steht nun zum Download bereit. Das Treiber-Update sorgt laut der Grafikkartenschmiede für einen Performance-Schub von bis zu 45 Prozent bei Dice aktuellstem Vorzeige-Shooter. Trotz aller Versprechungen, zeigen zahlreiche unabhängige Tests diverser Online-Magazine, dass die Performance-Steigerung stark vom jeweiligen Benchmark-Szenario und dem CPU-Limit abhängt. Laut Hardwareluxx kann eine Radeon R9 290X je nach Setting zwischen 8 und 15 Prozent an Performance in Battlefield 4 zulegen. Mit einer zweiten Karte im Crossfire-Modus ist sogar eine bis zu 28 Prozent höhere Framerate gegenüber DirectX möglich.

Dennoch zeigen sich beispielsweise bei der Radeon R9 290X starke Unterschiede, je nach eingesetzter CPU: Hardwareluxx greift auf einen Intel Core i7-3960X zurück, der auf 3,9 Gigahertz übertaktet ist und erreicht einen maximalen Performance-Zuwachs von rund 15 Prozent. Computerbase nutzt hingegen einen 4770K und kann damit ein Leistungsplus von satten 28 Prozent feststellen. Zudem profitiert gerade der Multiplayer-Modus von Mantle.

Trotz einer geringen Anzahl an Tests mit den kleineren Volcanic-Island-Ablegern, scheinen selbige deutlich weniger von der alternativen API zu profitieren. Eine spätere Optimierung wird sicherlich noch folgen, da AMD äußert, dass vorerst nur Nutzer einer R9-290(X)- und R7-260X-Grafikkarte sowie einer Kaveri-APU vom Catalyst 14.1 Beta profitieren.

Grafikkarten und APUs von AMD sind bei Amazon erhältlich.

Anzeige