Raidmax Galaxy bringt den Infinity-Mirror in die Einsteigerklasse

Raidmax ist als Hersteller preiswerter Gehäuse bekannt und überrascht dennoch mit dem Galaxy: Das Modell bringt den Unendlichkeitsspiegel in die Einsteigerklasse, womit besonders die Front für einen Aha-Effekt sorgen soll. Bei der restlichen Ausstattung gibt es hingegen gewohnte Kost.


Mit dem Galaxy zeigt Raidmax ein Einsteigergehäuse, das sich design-technisch von der Konkurrenz mit einem Kniff deutlich absetzen soll. Die Front bekommt einen umfassenden RGB-LED-Streifen spendiert, welcher zusammen mit der Glas-Front für ein optisches Highlight sorgt. Bislang ist der sogenannte Infinity-Mirror lediglich beim deutlich kostspieligeren In Win 805 zu sehen - beim Galaxy müssen nun nicht mal 50 Euro für ein Gehäuse mit diesem Feature gezahlt werden. Zur Steuerung der Front-RGB-LEDs dient das Mainboard, vorausgesetzt die gewählte Hauptplatine verfügt über einen entsprechenden 3-Pin-aRGB-Anschluss. 

Mit der Front hören die Besonderheiten des Galaxy allerdings auf: Mit 423,6 x 191 x 408 Millimetern gehört das Case zu den klassischen Midi-Towern in recht schmaler Ausführung, was der Hecklüfter, als einziger Lüfter überhaupt im Gehäuse mit einem Durchmesser von gerade einmal 80mm unterstreicht. Immerhin bietet das linke Seitenteil einen Blick auf den Innenraum. Das Galaxy fasst drei 3,5-Zoll-Datenträger sowie zwei 2,5-Zoll-SSDs, Grafikkarten dürften maximal 355 Millimeter lang sein, bei Prozessorkühlern ist bei recht knappen 145 Millimetern Schluss. Auch bei den Anschlüssen hat Raidmax aus Kostengründen den Rotstift angesetzt: Es gibt lediglich eine USB-2.0- sowie eine USB-3.0-Schnittstelle an der Front.

Quelle: Raidmax

Anzeige