Im Ironman-Gewand: Aerocool mit Avenger-Gehäusen

Mit der Avenger-Baureihe hat Aerocool eine neue Gehäuse-Serie vorgestellt. Wie die Bezeichnung bereits ahnen lässt, hat sich das Unternehmen reichlich von dem Comic-Giganten Marvel inspirieren lassen. Heraus kamen rot-goldene Konstrukte, die vom Aussehen her allemal an Tony Starks Ironman-Rüstungen erinnern.


Quelle: Aerocool

Ironman lässt wortwörtlich grüßen: Wer ein großer Fan von Marvels Superhelden ist oder einfach den rot-goldenen Anstrich des Kampfanzugs mag, sollte sich die neue Avenger-Serie von Aerocool näher ansehen. Sowohl das XPredator Avenger, als auch das XPredator X3 Avenger fallen insbesondere durch den auffälligen Anstrich auf. Dabei sollen die Funktionen neben der Performance laut Hersteller ebenso für sich sprechen.

Beim XPredator Avenger handelt es sich um einen geräumigen Big-Tower, der alle erdenklichen Mainboard-Formate unterstützt. Für Datenträger stehen sechs Plätze bereit. Dabei steht dem Nutzer frei, ob er die verfügbaren Träger mit 2,5- oder 3,5-Zoll-Festplatten, respektive SSDs bestückt. Prozessorkühler mit einer Höhe von bis zu 18,5 Zentimetern fasst der Super-Tower ebenso wie Grafikkarten mit einer Länge von 33 Zentimetern. Der HDD-Cage lässt sich leider nicht entfernen. Das Kühlsystem setzt sich werksseitig aus zwei 230-Millimeter-Fans zusammen.

Das kompaktere XPredator X3 ist hingegen ein Midi-Tower, der aufgrund der Größe Platinen bis zum ATX-Formfaktor aufnehmen kann. Immerhin kann im roten Innenraum des X3 ein bis zu 31 Zentimeter langer Pixelbeschleuniger neben einem bis zu 18,6 Zentimeter hohen Prozessorkühler verbaut werden. Die gleiche Anzahl an Lüftern ist auch beim kompakteren X3-Ableger vorzufinden, wenn auch selbige mit 120-Millimetern im Durchmesser deutlich kleiner Ausfallen.

Preislich werden für den Super-Tower XPredator Avenger rund 125 Euro fällig, während das kleinere X3-Derivat für etwa 95 Euro einen neuen Besitzer findet.

Bei Amazon sind Gehäuse von Aerocool erhältlich.

Anzeige