Enthoo Primo: Phanteks mit außergewöhnlichem Gehäuse-Konzept

Wer heute nach Innovationen im Gehäuse-Sektor sucht wird zumeist nicht fündig oder muss selbst Hand anlegen und ein eigenes Modell konstruieren. Das hat auch Phanteks erkannt und präsentiert mit dem Enthoo Primo ein Gehäuse-Konzept mit einem außergewöhnlichen Innenraumaufbau, das man so in dieser Form nicht alle Tage zu Gesicht bekommt.


Quelle: Phanteks-Youtube

Nach den durchaus erfolgreichen Prozessorkühlern in knalligen Farben hat sich der Hersteller Phanteks dazu entschieden, künftig Gehäuse anzubieten. Den Anfang macht das außergewöhnliche Enthoo Primo, das sich von grundauf von den derzeit zahlreichen erhältlichen Konkurrenzmodellen unterscheidet. Dabei hat das Unternehmen viel Wert auf eine hohe Kühlleistung sowie Flexibilität gelegt und nach eigenen Angaben natürlich das Design keinesfalls aus den Augen verloren. Eigene Ideen prägen das Enthoo Primo, was besonders in Anbetracht des Innenraumaufbaus klar wird: Ein ausgeklügeltes Kabelmanagement-System sorgt dafür, dass ein sauberes Erscheinungsbild gewährleistet ist. Demnach findet der Stromspender in einer abgelegenen Kammer seinen Platz, womit lästige Kabelstränge weitestgehend hinter Abdeckungen kaschiert werden. Überdies gibt es noch Blenden für die HDD-Cages, die gleichzeitig die Stabilität des Aluminium-Konstrukts erhöhen. 

Da das Netzteil versetzt eingebaut wird, sind schließlich mehr Bodenlüfterplätze vorhanden, sodass ein Dual-Radiator an dieser Stelle integrierbar ist. Ein weiterer Wärmetauscher kann optional im Deckel untergebracht werden. Somit eignet sich das Enthoo Primo für Einsatz einer Wasser- oder Luftkühlung gleichermaßen. Demnächst oder vielleicht sogar im Rahmen der Computex in Taipei wird Phanteks weitere Infos zum ersten, eigenen Gehäuse veröffentlichen. 

Bei Amazon ist Hardware von Phanteks erhältlich.

Anzeige