Corsair: Informationen zum Obsidian 900D und Carbide 200R durchgesickert

Corsairs Produktaufgebot der Obsidian-Serie kommt so langsam in die Jahre und um so mehr fragt man sich, ob der Hersteller seine Speerspitze in Form des Obsidian 800D bald ablöst. Laut einer geleakten Präsentationsfolie soll das bereits fertig konstruierte Obisidan 900D den populären Nachfolger beerben und insgesamt noch größere Ausmaße annehmen. Auch nach unten hin hat Corsair das eigene Line-Up abgerundet: Das Carbide 200R bildet die Einstiegsklasse in die Case-Welt der Corsaren.


Quelle: Hardwareluxx

Corsair hat vor geraumer Zeit mit der hauseigenen Obsidian-Serie einen großen Wurf gelandet. Das dezente, zeitlose Design sprach viele Nutzer an - insbesondere Besitzer einer Wasserkühlung konnten sich mit der derzeitigen Speerspitze in Form des Obisidan 800D besonders gut anfreunden. Das große Raumangebot samt seperaten Raumbereichen und der "Wakü"-Freundliche Aufbau verhalfen dem Gehäuse zu einer raschen Verbreitung. Umsomehr warten Corsair-Fans auf den Nachfolger des momentanen Big-Tower-Flaggschiffs - und auch dies hat der Hersteller laut einer veröffentlichten Präsentationsfolio in Petto: Das Corsair Obsidian 900D. Der neue Ableger geht mit noch größeren Ausmaßen von ganzen 251 x 694 x 655 an den Start und nimmt infolgedessen ATX-, E-ATX-, XL-ATX und auch HPTX-Mainboards auf. Auch ein Quad-GPU-Setup ist dank der 10 Slotblenden kein Problem. Für Speicherplatz satt stehen dem Nutzer insgesamt 15 Einbauplätze für Festplatten oder Solid-State-Drives bereit. Der Designlinie ist der Hersteller weitestgehend treu geblieben - dem neuen 900D merkt man die Anleihen älterer Gehäuseableger an. Die Front ist einheitlich, edel gestaltet worden und auch die markanten Standfüße kommen erneut zum Einsatz. Die größte Veränderung ist am Seitenteil zu beobachten: Nun legt ein Window die komplette Sicht auf die Hauptkammer frei. Die Bodenkammer samt optionalen Radiatoren wird durch eine Meshpartie ausreichend belüftet. Neben den obligatorischen Audio-Buchsen findet der Nutzer am Frontpanel vier USB 3.0-Anschlüsse und zwei derer der letzten Generation.

An eine ganz andere Zielgruppe ist das kleinste Gehäuse in Corsairs Produktportfolio gerichtet. Das Carbide 200R bildet wie die Modellnummer schon andeutet die absolute Einsteigerklasse und beschränkt sich somit nur auf das Nötigste. Hierbei muss sich der Nutzer beispielsweise mit nur zwei USB 2.0-Ports zufrieden geben. Drei 5,25 Zoll Laufwerke finden neben vier internen 3,5 Zoll respektive 2,5 Zoll Festplatten oder SSDs ihren Platz. Die Ausmaße werden laut der Quelle mit 210 x 470 x 440 mm angegeben. Wann und zu welchem Preis die neuen Gehäuse von Corsair auf den Markt kommen ist den Informationen nicht zu entnehmen.

Bei Amazon sind Gehäuse von Corsair erhältlich. 

Anzeige