Corsair Carbide Spec-Series: Solide Gamer-Cases für preissensitive Käufer

Und wieder einmal baut Corsair die hauseigene Gehäuse-Flotte aus: Dieses Mal allerdings mit gleich drei neuen Modellen und einer eigenständigen Baureihe, die auf die Bezeichnung "Carbide SPEC" hört. Dementsprechend gehören die Cases mehr oder weniger der bereits altbekannten Carbide-Series an, bestechen aber mit einem aggressiven Design, das man so in dieser Form nicht vom amerikanischen Hersteller gewohnt ist.


Quelle: Corsair

Obwohl sich Corsair mit dem eigenen Gehäuse-Lineup am Markt in ausreichender Präsenz zeigt, scheint es dem Hersteller trotzdem nicht genug: An Junggebliebene und Liebhaber besonders aggressiver Designs will das Unternehmen mit gleich drei neuen Cases der Carbide SPEC-Series das optimale Gehäuse liefern. Entsprechend auffällig sind die Anbauteile aus Kunststoff gestaltet worden, die mit einem Hauch von industriellem Design daherkommen - aber dennoch nicht zu dick auftragen. Für die verschiedenen Geschmäcker bringt Corsair gleich drei Ausführungen auf den Markt. Das SPEC-01 ist hier am günstigsten und zugleich am einfachsten ausgestattet, bietet Platz für zwei ODDs sowie vier Datenträger. Zur Kühlung der Hardware können in der Front maximal 140-Millimeter-Fans, am Heck, Boden und Deckel jedoch nur 120-Millimeter großen Rotoren verbaut werden. Ersterer ist beleuchtet und setzt das Case besonders gut in Szene. Werkzeuglose Montagesysteme, Staubfilter, USB-3.0 und ein Window sind ebenfalls mit an Bord.

Etwas preisintensiver, aber dafür auch besser ausgestattet sind sowohl das SPEC-02, als auch das SPEC-03. Beide basieren auf einen identischen Innenraumaufbau, verfügen aber jeweils über eine etwas veränderte Frontverkleidung aus Kunststoff. Letzteres macht einen noch bulligeren Eindruck. Alles in allem bieten beide Cases aber seperate drei 3,5- und zwei 2,5-Zoll-Plätze. Auch die Lüfteranzahl fällt gegenüber den SPEC-01 höher aus: Werksseitig sorgen ein beleuchteter Frontfan sowie ein 120-Millimeter-Hecklüfter für den nötigen Airflow im Innenraum. Das Anschlussterminal bietet zudem statt einen USB-3.0-Port nun zwei derer. Die sonstigen Ausstattungsmerkmale gleichen dem des günstigeren SPEC-01, weshalb die beiden etwas teureren Ableger preislich nicht viel höher liegen.

Preislich soll sich die Carbide SPEC-Series im Niedrigpreissegment bei etwa 50 bis 60 US-Dollar einsiedeln. Dementsprechend soll das SEPC-01 für 49,99 US-Dollar über die Ladentheke wandern. Das SPEC-02 und SPEC-03 sollen in Kürze für 59,99 US-Dollar gehandelt werden. Angesichts der bereits sehr günstigen Dollar-Preise sind daher die endgültigen Euro-Preise interessant, die hierzulande beispielsweise verlangt werden. Allerdings ist davon auszugehen, dass die amerkanischen Preise eins zu eins übernommen werden können - so hat es zumindest die Vergangenheit gezeigt.

Bei Amazon sind Gehäuse von Corsair erhältlich.

Anzeige