Commander C: Neue Thermaltake-Gehäuse mit Glas und 200mm-RGB-Lüfter

Mit gleich sechs neuen, verschiedenen Gehäusen unter der Commander C-Serie erweitert Thermaltake das eigene Gehäuse-Portfolio. Als Key-Features zählen unter anderem Glas-Seitenteile sowie übergroße 200mm-Lüfter mit RGB-Beleuchtung.Unterschiede zwischen den sechs Modellen gibt es einzig und allein bei der Gestaltung der Frontpartie.


C31, C32, C33, C34, C35, C36 - mit dieser Aufstellung will Thermaltake die neue Commander C-Serie im Markt positionieren. Da die Geschmäcker, wie so oft, unterschiedlich sind kommen alle genannten Ableger mit einer anders gestalteten Frontpartie. Bei der restlichen Ausstattung gibt es hingegen keine Unterschiede. So verbaut Thermaltake in der Front gleich zwei große 200mm-Lüfter mit RGB-Beleuchtung - am Heck sorgt ein weiterer 120mm-Rotor für die Entlüftung, allerdings ohne RGB-Illumination. Thermaltake betont, dass die beiden Frontlüfter mit den gängigen Beleuchtungssystem der Mainboardhersteller Asus, Gigabyte, MSI und ASrock kommunizieren können.

An Hardware fassen alle Commander C-Gehäuse Prozessorkühler mit einer Höhe von bis zu 18 Zentimetern, bei Grafikkarten ist bei einer Länge von 31 Zentimetern Schluss. Das unter einem Zwischenboden versteckte Netzteil darf nicht länger als 20 Zentimeter lang sein. An Lüftern passen alternativ  in der Front höchstens drei 120mm- oder am Deckel zwei 140mm-Rotoren . Einen Blick in den Innenraum gewährt das vollflächige Glas-Seitenteil an der linken Seite - die dann sichtbare Beleuchtung kann bei Bedarf mit einem am Frontpanel untergebrachten Button gesteuert werden. An dieser Stelle gibt es zu noch die obligatorischen Audio-Ports und ein paar USB-3.0-Schnittstellen.

Anzeige