UNICEF rekrutiert Gamer, um Cryptocoins für syrische Kinder zu farmen

Ein weiterer Tag vergeht im Syrien-Konflikt, wo radikale Söldner gegen lokale Milizen kämpfen. Den Preis bezahlen jedoch die unschuldigsten aller Syrer: die Kinder. Um der syrischen Jugend helfen zu können, startet UNICEF nun ein kurioses Cryptoprogramm, mit denen Gamer Etherium für einen wohltätigen Zweck errechnen.


Quelle: Engadget

Der Konflikt in Syrien hat kein Ende in Sicht. Die wahren Opfer sind jedoch nicht Soldaten oder Gebäude, sondern die Zivilisten, welche als Kollateralschaden abgeschrieben werden - darunter auch viele Kinder. Um den syrischen Jugendlichen helfen zu können, ruft UNICEF das „Game Chainger“ Programm ins Leben. Durch das Programm können Gamer mit leistungsfähigen Grafikkarten zusammenkommen und dadurch die Cryptomünze Etherium farmen. Der Erlös selbiger soll schließlich den Betroffenen in Syrien zu Gute kommen.

Anders als bei anderen Cloud-Mining-Tools soll die Stromrechnung damit aber nicht plötzlich in die Höhe schießen. Dies bestätigte die UN-Organisation bereits im Vorfeld. Denn Game Chainger wird nur zu gewissen Punkten aktiv und soll durch den kollektiven Einsatz nur kurz anlaufen. Anders als beim üblichen Bitcoin-Mining, bei denen Systeme rund um die Uhr mit 100%-Leistung funktionieren müssen. Somit bleib die Stromrechnung unverändert, Kinder in Syrien könnten sich jedoch schon bald über weitere Hilfspakete freuen. Weitere Informationen dazu können HIER abgerufen werden. 

Anzeige