Square Enix erwägt eigenen Abo-Dienst für Final Fantasy & Co.

Immer mehr Spieleentwickler- und Publisher planen oder erwägen zumindest die Einführung eines eigenen Spiele-Abonnements - so auch Square Enix.


Dank legendärer Spiele wie der Final Fantasy-Reihe hat Square Enix weltweit Millionen Fans, die nicht nur neuere Produktionen zocken würden, sondern auch Interesse an Portierungen oder Remakes von älteren Werken zeigen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen laut CEO Yosuke Matsuda auch Pläne für einen eigenen Abodienst, bei dem gegen eine monatliche Gebühr das gesamte Lineup des Entwicklerteams zur Verfügung steht - ältere Titel mit eingeschlossen.


Laut Matsuda sei das gar aber keine so leichte Aufgabe. Viele der eigenen Spiele seien schon vor Jahrzehnten veröffentlicht worden. Damals habe man seine Titel einfach nur für den Verkauf fertig programmiert und nicht daran gedacht, ob man jene Titel 20 oder 30 Jahre später nochmal veröffentlichen will. Daher müsse man in einigen Fällen erst einmal den passenden Programmcode auftreiben oder rekonstruieren, um das Spiel als Neuauflage anbieten zu können. Aus diesem Grund ist derzeit noch unklar, ob Square Enix tatsächlich einen eigenen Abonnement-Dienst anbieten wird.

Quelle: Gameinformer

Anzeige