PUGB-Event: Spieler müssen Inhalte kaufen - oder 200 Stunden zocken

Letzte Woche wurde bekanntgegeben, dass PlayerUnknown’s Battlegrounds ähnlich wie Fortnite ein Event-Pass-System einführen wird. Mit diesem können Spieler alle neuen Ingame-Inhalte erhalten und sich hunderte Stunden Zockerei ersparen - viele Fans sind empört.


Quelle: WCCFTech

Mit Events aller Art lässt sich gut Geld verdienen und die Spieler können gleichzeitig mit neuen Inhalten bei Laune gehalten werden. Kein Wunder also, dass sowohl Fortnite, als auch PUGB bei ihren Battle Royale Shootern auf genau diesen Mechanismus setzen. Bei PlayerUnknown’s Battlegrounds sorgte der Event Pass aber für Unmut, der kürzlich vorgestellt wurde. Mit diesem kostenpflichtigen Upgrade können Nutzer auf alle neuen Inhalte eines Events sofort zugreifen.

Die Gegenseite, also all jene Spieler, die kein zusätzliches Geld ausgeben wollen, können nur einen Teil dieser Items durch Levelaufstiege erhalten. Jedoch ist das Event auf rund einen Monat Spielzeit begrenzt, weshalb man täglich rund sechs bis acht Stunden investieren müsste, um alle Gegenstände zu erhalten - insgesamt also mehrere hundert Stunden.

Die Entwickler kamen hier zwar entgegen und erhöhten die Zahl der kostenlosen Items. Nach weiteren Protesten soll die Spielzeit zum kostenlosen Erhalt aber zusätzlich verkürzt werden. Alternativ bleibt nur noch der Event Pass für zehn US-Dollar, der alle Inhalte auf einmal freischaltet.

Anzeige