PlayStation Move und Nintendo Wiimote Plus vor Microsoft Kinect

Sowohl Sony als auch Microsoft haben seit kurzem ihre eigene Bewegungssteuerung auf dem Markt. Nintendo mischt bereits seit einigen Jahre mit und feierte mit der Wii große Erfolge. Doch welches Produkt ist hierbei das beliebteste? PlayStation Move, Wiimote Plus oder doch Kintec?


Quelle: Golem

Mit der PlayStation Move, der Wiimote Plus und der Kinect haben die drei großen Konsolenhersteller, Sony, Nintendo und Microsoft, alle eine eigene Bewegungssteuerung für ihre "Daddelmaschine" auf dem Markt. Dass diese Art der Eingabe äußerst beliebt ist, zeigt nicht nur der große Erfolg von Nintendos Wii Konsole, sondern auch die aktuellen Verkaufszahlen.

Mehr als 4,1 Millionen Move-Controller für die PlayStation 3 sowie über 2,5 Millionen Kinect-Einheiten für die XBox 360 sind dabei bis Ende November 2010 über den Ladentisch gewandert. Für Deutschland wollte keiner der beiden Hersteller mit konkreten Zahlen herausrücken. Glaubt man diversen Quellen hat Microsofts Kinect hierzulande jedoch keinen rosigen Start hinter sich - lediglich 24000 Stück sollen in den ersten drei Wochen verkauft worden sein. Andere Gerüchte sprechen wiederum von 14000 verkauften Modellen pro Woche, wobei das XBox-360-Paketangebot mit beigelegtem Kinect noch nicht eingerechnet wurde. Dennoch scheinen sich Move und Wiimote Plus deutlich besser zu verkaufen. Je 26000 sollen hier wöchentlich abgesetzt werden.

Zu beachten ist hierbei aber auch der jeweilige Verkaufsstart. So sind die neuen Bewegungscontroller für die Wii und die XBox 360 erst seit Anfang November 2010 zu haben. Sony began mit dem Verkauf der Move-Controller bereits Mitte September 2010 in Europa, Japan stieß im Oktober hinzu. Hinzu kommt noch, dass dem Startpaket lediglich ein Move-Controller beiliegt - viele Kunden werden hier also noch weitere kaufen, um mit Freunden spielen zu können.

Microsofts Kinect ist hierbei von Werk aus auf zwei Spieler beschränkt und nicht erweiterbar. Auch ist es mit 150 Euro das teuerste Produkt und kostet so knapp dreimal soviel wie die Pendanten der Konkurrenz. Einen großen Vorteil bietet Kinect allerdings doch: So lässt sich die Steuerung per Gesten auch auf dem heimischen PC einsetzen, die nötigen Treiber sind mittlerweile von Fremdherstellern und Hackern erhältlich. Interessante Videos zur Steuerung am Computer findet ihr hierbei unter den folgenden Links:

Anzeige