Nvidias Chipverkäufe steigen um 20 Prozent an

In Zeiten wie diesen, wo derzeit Tablets und Smartphones ihren Siegeszug feiern, haben es die Chiphersteller für leistungsstarke Prozessoren mehr als schwer. Folge davon sind teils starke Umsatzeinbußen, die auch ein neuer Bericht von Jon Peddie Research bestätigt: Der Verkauf von Notebook-, Computer- sowie Tablet-Chips sank insgesamt um etwa 4,3 Prozent.


Quelle: Jonpeddie

Die zahlreichen Hardwarehersteller kämpfen derzeit mit starken Umsatzeinbußen, während gerade die Smartphone- und Tablet-Branche am aufblühen ist. Die Nachfrage bezüglich leistungsstärkerer Prozessoren für herkömmliche Notebooks und Desktop-Rechner ging demzufolge in den letzten drei Monaten um rund 4,3 Prozent auf insgesamt 120 Millionen Einheiten zurück. Im vorherigen Quartal wurden 125,4 Millionen Chips verkauft. In dieser Hinsicht als Sieger geht der kalifornische Chipriese Nvidia hervor, der in diesem Segment entgegen der Konkurrenz den eigenen Absatz um knapp 20 Prozent steigern konnte. Advanced Micro Devices (AMD) verbucht einen Rückgang von 11 Prozentpunkten.

Bei Amazon sind Grafikkarten von Nvidia erhältlich.

Anzeige