Nintendo macht wieder Umsatz, scheitert jedoch an den Prognosen

Trotz des großen Namen und der beliebten Titel musste Nintendo in den vergangenen Jahren immer wieder Verluste aufgrund des schwierigen Konsolen-Markts hinnehmen. Laut den jüngsten Quartalszahlen konnte der japanische Konzern aber wieder operativen Gewinn umsetzen. Große Euphorie herrscht jedoch trotzdem nicht, da viele Prognosen nicht erfüllt wurden, dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Ausnahme.


Quelle: Engadget

Die verantwortliche Firma hinter Kulttiteln wie Super Mario und Co. konnte nach einer langen Phase wieder operativen Gewinn umsetzen. Dies war deswegen so wichtig, da in den vergangenen Jahren sogar rote Zahlen geschrieben wurden. In den ersten Quartalszahlen wurde aber eine komplette Einnahme von 4,6 Milliarden US-Dollar sowie ein operativer Gewinn von 207 Millionen US-Dollar vermerkt. Rosig sieht es bei dem japanischen Großkonzern jedoch trotzdem nicht aus, da die abgegebenen Prognosen nicht umgesetzt werden konnten. Speziell der New Nintendo 3DS konnte keinen Hype in Europa zünden.  

Die WiiU sollte 3,8 Millionen Mal über die Theke wandern, jedoch fehlten dazu im Endeffekt noch 220.000 weitere Verkäufe. Schlimmer sieht es beim Handheld aus, welcher 2014 zwölf Millionen Mal verkauft werden sollte. Diese utopische Vorstellung wurde jedoch im Laufe des Jahres auf neun Millionen herunter geschraubt, zu der es jedoch am Ende auch nicht kam, da 270.000 Einheiten zu wenig an den Spieler gebracht wurden. Nintendo ist jedoch am Anfang des Jahres eine  Partnerschaft mit DeNa eingegangen, um auch Smartphones mit Spielen zu versorgen. Zudem kurbeln die Amiibo-Spielzeuge ebenfalls die Geldmaschine weiter an. Die Zukunft der Firma könnte im schlimmsten Fall am Release des neuen Handhelds hängen. 

Nintendo-Produkte können bei Amazon geordert werden.

Anzeige