Microsoft: Im vergangenen Quartal wurden 1,4 Millionen Xbox-Konsolen verkauft

Microsofts Quartalszahlen sehen im Vergleich zum Vorjahr deutlich besser aus, denn wie der amerikanische Hardware-Gigant kürzlich verkündete, konnten rund 1,4 Millionen Xbox 360 und Xbox One-Konsolen ausgeliefert werden. Während die Verkaufszahlen nach wie vor nicht an dem japanischen Konkurrenten rankommt, ist es dennoch ein Fortschritt. Die Redmonder wollen nun das Momentum ausnutzen und auf der kommenden Gamescom ein große Produktvorstellung vorführen.


Quelle: Golem

Der Kampf um den Konsolen-Krieg verstummte in den vergangenen Monaten komplett, dies liegt unter anderem, dass Sonys Vorsprung mehr als nur deutlich ist. Die Redmonder denken jedoch nicht an das Aufgeben und konnten in den letzten drei Monaten 1,4 Millionen Xbox-Konsolen an den Gamer bringen. Jedoch wurde darüber geschwiegen, wie viele darunter die Next-Gen-Version bilden. Allgemein sind jedoch die Geschäftszahlen von den großen Abschreibungen von Nokia und der Mobil-Sparte geprägt.

Ebenso stieg der Verkauf der Software um satte 62 Prozent an, was primär den First-Party-Titeln wie Halo zu verdanken sind. Zudem erfreuten sich immer mehr Spieler an dem Xbox Live-Service, wodurch man 52 Prozent mehr Umsatz generiert. Microsoft möchte das frische Momentum nun voll ausnutzen und plant im Vergleich zum japanischen Konkurrenten einen großen Auftritt auf der Gamescom, in der ein große Produktvorstellung stattfinden soll. 

Microsoft Konsolen können bei Amazon geordert werden. 

Anzeige