GameStick: USB-Stick und Android-Konsole im Hostentaschenformat

Die bisher günstigste Android-Konsole mit der Bezeichnung "Ouya" hat bereits viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Verantwortlich dafür war neben dem geringen Preis von lediglich 99 US-Dollar außerdem noch die Idee hinter einem solchen Gerät. Diesen Gedanken haben sich nun weitere Entwickler zu eigen gemacht und präsentierten mit dem GameStick einen potenten Konkurrenten zur Ouya, der ebenfalls auf Googles Android setzt und als Spielekonsole einsetzbar sein wird.


Quelle: Kitguru

Noch kleiner, noch günstiger und noch besser: Das soll das Konkurrenzprodukt zur bekannten Ouya, einer neuartigen Android-Spielekonsole sein. So soll der sogenannte GameStick fast alles besser machen und mobiler sein, da der HDMI-Adapter des Geräts im Bluetooth-Controller versenkbar ist. Einzig und allein ein HDMI-fähiges Videoausgabegerät wie beispielsweise ein Fernseher ist Voraussetzung, um mit dem GameStick spielen und arbeiten zu können. Als Softwarebasis dient Googles Android 4.1 alias Jelly Bean.

Unter der Haube werkelt ein 1,5 Gigahertz schneller Amlogic-8726-MX-Dual-Core-Prozessor, dem ein Gigabyte RAM zur Seite stehen. Daten werden im acht Gigabyte großen Flash-Speicher abgelegt. Im Vergleich dazu verfügt die Ouya über einen Quad-Core-Prozessor. Ferner unterstützt der GameStick Wlan, 1080p-Video-Decoding und Bluetooth 4.0, womit beispielsweise eine Tastatur, Maus und vier weitere Controller verbunden werden können. Über die Startup-Plattform Kickstarter suchen die Entwickler derzeit Unterstützung und hoffen auf einen Zuschuss von 100.000 US-Dollar, wovon bereits 70.000 gesammelt worden sind. Erste Prototypen sind angeblich bereits produziert und die ersten Exemplare sollen spätestens im April in den Regalen stehen. Preislich stellen sich die Entwickler für den Gaming-Winzling geringe 79 US-Dollar vor.

Bei Amazon sind Konsolen erhältlich.

Anzeige