Gamescom 2017: Tekken Mobile ausprobiert

Das Tekken-Franchise ist nun auch in der Smartphone-Welt angekommen, ein entsprechender Ableger wurde erst vor wenigen Tagen angekündigt. Auf der Gamescom haben wir den Titel ausgetestet und eine Antwort auf die Frage bekommen, warum das Spiel bisher nur in Kanada erhältlich ist.


Viele Unternehmen und Spielepublisher haben längst wichtige Kernmarken auf iOS und Android gebracht, das beste Beispiel dürfte hier Super Mario Run von Nintendo sein. Bandai Namco versucht sich ebenfalls im Mobile-Sektor und bringt mit Tekken eine berühmte Marke auf iPhone und Co. Auf der Gamescom 2017 gab es für ausgewählte Pressevertreter die Möglichkeit, den Titel auszutesten.

Vorab: Bei Tekken Mobile handelt es sich um ein Free-to-Play-Spiel mit (bisher) rund 15 der altbekannten Tekken-Kämpfer, wobei sich via Ingame-Transaktionen neue Inhalte erwerben lassen. Prinzipiell ist die Aufmachung gut gestaltet und das Spielprinzip schnell erklärt, auch einen Story-Modus wird es geben. Durch Kämpfen lassen sich neue Items sammeln, allen voran die Waza Cards, welche für Spezialattacken benötigt werden.

Die Waza-Skills lassen sich mit einem einfachen Tippen am unteren Spielrand aktivieren und stellen quasi den Ersatz für die komplizierten Tastenkombinationen der klassischen Konsolenversion dar. Denn die Grundsteuerung via Touch kennt solche Moves nicht, sondern nur das normale Angreifen, Blocken und Ausweichen (nach vorne oder hinten). Man sehe aber in jedem Fall großes Potenzial von Tekken Mobile als eSports-Titel, wie man uns erzählte, auch weil Matches nicht nur online, sondern auch via Head-to-Head-Mode sofort lokal bestritten werden können.

Bisher ist Tekken für iOS und Android nur in Kanada erhältlich, laut Entwickler habe man sich diesen Markt als Testpool ausgesucht, um zunächst Feedback für die weitere Entwicklung zu sammeln. Wann das Spiel global veröffentlicht wird, konnte man noch nicht verraten.

 

Anzeige