CES 2018: HTC Vive Pro und Wireless-Adapter vorgestellt

HTC hat auf der CES die neueste Version seines VR-Headsets vorgestellt. Die Vive Pro stellt keine absolute Weltneuheit dar, sondern versteht sich eher als gelungene Weiterentwicklung der bisherigen Vive. HTC zeigte zudem einen Wireless-Adapter, der aber noch etwas auf sich warten lässt.


Wie schon durch mehrere Gerüchte vorausgesagt, hat HTC auf der CES 2018 ein neues Virtual-Reality-Headset vorgestellt. Dieses nennt sich Vive Pro und wird die bisherige Vive nicht ersetzen, sondern (vorerst) ergänzen. Eine wesentliche Verbesserung gibt es bei dem vermutlich wichtigsten Kriterium bei VR-Brillen, der Auflösung. Das neue Headset löst mit seinen beiden OLED-Panels in 3K-Auflösung auf (2880 x 1600) und zeigt damit 78 Prozent mehr Pixel an als die ursprüngliche Vive mit 2160 x 1200 Bildpunkten.

Eine weitere Neuerung stellen die integrierten Kopfhörer dar - im Gegensatz zur alten Vive, wo zur Tonausgabe zwingend ein externes Gerät verbunden werden musste. Zudem gibt es auf der Vorderseite nun zwei Kameras statt nur eine - ob diese für AR-Awendungen oder ähnliches genutzt werden, bleibt aber ungeklärt.

Abseits davon wurde auch ein Wireless-Adapter auf Basis von Intels WiGig-Technologie vorgestellt, mit dem die bisherige und die neue Vive kabellos genutzt werden können. Nähere Informationen wie Akkulaufzeit und Übertragungsrate gibt es aber bisher nicht, mit einem Release des Zubehörs ist ohnehin frühestens im dritten Quartal 2018 zu rechnen. Die Vive Pro selbst soll schon vorher erhältlich sein, zu dessen Preis äußerte sich HTC aber noch nicht.

Anzeige