Sonnet stellt außergewöhnliche PCIe-Erweiterungskarte für SSDs vor

Sonnet hat eine PCI-Express-Erweiterungskarte der etwas anderen Art vorgestellt: Mit der Tempo-SSD können zwei handelsübliche 2,5-Zoll-Datenträger mit Sata-Anschluss direkt mit der entsprechenden PCIe-Karte verbunden werden. Insbesondere ältere Rechner, die über langsame Sata-Schnittstellen der älteren Generationen verfügen, können von dieser Lösung profitieren.


Quelle: Sonettech

Zwei Solid-State-Drives auf einer Platine? Sonnet machts möglich: Das Unternehmen hat eine PCI-Express-Erweiterungskarte vorgestellt, mit deren Hilfe der Nutzer zwei handelsübliche Sata-SSDs im 2,5-Zoll-Format auf einer PCIe-Platine betreiben kann. Der Hersteller hat jene Lösung konzipiert, damit beispielsweise auch ältere Mac-Rechner mit der vollen Bandbreite von 6 GBit/s über entsprechende Datenträger booten können. Selbst in einem speziellen Erweiterungsgehäuse, das per Thunderbolt mit dem Gerät verbunden wird, soll das Starten des Betriebssystems angeblich möglich sein. Selbstverständlich ist die SSD-Huckepack-Lösung auch mit Windows-Systemen kompatibel.

Zusätzlich kann der Nutzer mithilfe einer speziellen Halterung ganze zwei Datenträger an der Platine anschließen. Damit ist es möglich, einen RAID-0-Verbund aus zwei Solid-State-Drives zu erstellen. Allerdings wird bei dieser Konfiguration mehr Raum in Anspruch genommen. Die Tempo-SSD erreicht laut Sonnet Transferraten von bis zu 500 Megabyte pro Sekunde bei der Nutzung von einem Datenträger und bis zu 660 Megabyte pro Sekunde, sofern der performantere RAID-Verbund aus zwei SSDs eingerichtet ist. Neben der normalen Tempo-SSD bringt Sonnet noch einen Pro-Ableger in den Handel. Die Platine ist für den Einsatz von zwei SSDs konzipiert und kann dementprechend mit deutlich schnelleren Übertragungsgeschwindigkeiten punkten: Beim Einsatz von zwei entsprechenden Datenträgern kann eine Lesegeschwindigkeit von 960 Megabyte pro Sekunde erreicht werden. Für die Tempo SSD werden im freien Handel rund 150 Euro fällig, während interessierte Kunden für die Pro-Variante mit etwas mehr als 300 Euro das Doppelte hinlegen müssen.

Bei Amazon sind Solid-State-Drives erhältlich.

Anzeige