Ivy Bridge-E: Intel Core i7-4960X Prozessor im Test

Seit knapp zwei Jahren ist Intels Sockel LGA2011 samt den Sandy-Bridge-E-Prozessoren auf dem Markt. Letztere wurden jedoch vor rund drei Monaten von Ivy Bridge-E abgelöst, um nicht nur eine effizientere Architektur sondern auch mehr Leistung bieten zu können. Anhand des Top-Modells in Form des Core i7-4960X schauen wir uns die Neuerungen und den Performance-Zuwachs gegenüber Sandy Bridge-E im Detail an.


Obwohl Intels Haswell-Familie bereits seit Mitte 2013 das Mainstream-Segment im Desktop-Bereich aufmischt, mussten High-End-User bis Ende September warten, um auf einen effizienteren Sandy-Bridge-E-Nachfolger für den Sockel LGA2011 zurückgreifen zu können: Die neue Ivy-Bridge-E-Generation basiert nun endlich auf den Tri-Gate-Transistoren und wird in 22 Nanometern gefertigt. Doch der Hersteller überarbeitet die neuen Prozessoren gegenüber dem Vorgänger in weiteren Punkten. Welche das genau sind klären wir auf den folgenden Seiten.

Produkt Taktrate Preis
Core i7-4960X
Intel
3.600 (Turbo: 4.000)MHzMHz 776.00€

Anhand des Top-Modells in Form des Core i7-4960X schauen wir uns die Performance und die Effizienz gegenüber dem Core i7-3960X an. Intel bietet mit dem Core i7-4930K einen weiteren Sechs-Kern-Prozessor der Ivy-Bridge-E-Baureihe an. Auch der mit Quad-Core-Ableger 4820K gehört zur neuen LGA2011-CPU-Generation.


Inhaltsverzeichnis

  1. Ivy Bridge-E: Intel Core i7-4960X Prozessor im Test
  2. Ivy Bridge-E im Detail
  3. So testet PC-Max
  4. Benchmarks: Anwendungen
  5. Benchmarks: Spiele
  6. Pro-Megahertz-Leistung & Strombedarf
  7. Overclocking
  8. Fazit

Anzeige