ASUS ROG Zephyrus M GM501 Notebook im Test

Auch wenn das neue ASUS Zephyrus das extrem geringe und dünne Design des Vorgängers nicht beibehalten konnte - die so realisierten Verbesserungen können diesen Schritt in jedem Fall rechtfertigen. Denn erst jetzt ist das Gerät von Kinderkrankheiten befreit und kann sich von seiner besten Seite zeigen. Mit dem Core i7-8750H und der GTX 1070 konnte das Notebook im Benchmark-Test mehrmals die Konkurrenz in die Schranken weisen und für's Spielen aktueller Titel in FullHD mehr als genug Leistung bieten.

Für das Zephyrus spricht die starke Performance bei einer nach wie vor dünnen Bauform, das praktische AAS-Kühlungssystem und die nun endlich gut nutzbare Tastatur samt Touchpad. Auch das Display geht trotz "nur" FullHD in Ordnung in bietet mit G-Sync und 144 Hz ein dem Gaming angemessenes Feature-Set. Negativ sind aber die recht großen Displayränder und die sehr kurze Akkulaufzeit. Weitere Minuspunkte wären zudem das Fehlen eines Ethernet-Ports und der langsamere Single-Channel-RAM.

Trotz der eben genannten Makel bekommt das ASUS Zephyrus M GM501 aufgrund seiner hohen Leistungsfähigkeit und Mobilität unsere Redaktionsempfehlung ausgesprochen. Es ist derzeit zum stolzen Preis von knapp 2400 Euro (Stand 06/2018) erhältlich, eine günstigere Version mit GTX 1060 ist aktuell ab 1900 Euro zu haben.


Inhaltsverzeichnis

  1. ASUS ROG Zephyrus M GM501 Notebook im Test
  2. Impressionen und technische Details
  3. Benchmarks
  4. Fazit

Anzeige