PicoPSU und Power-Boards im Test

Spannungsregulation

Um einen möglichst störfreien Betrieb der Hardware zu gewährleisten, ist es wichtig, dass die Ausgangsspannungen des Netzteils nicht zu stark vom Sollwert abweichen. Daher sind für die Spannungen nach dem ATX-Power-Supply-Design-Guide Grenzwerte von +/- fünf Prozent vorgegeben, die wir nun anhand der sechs Auslastungsstufen des Netzteils untersuchen:

Für die Spannungsregulation der 12-Volt-Schiene ist maßgeblich das externe 12-Volt-Netzteil entscheidend, denn die Spannung wird von dem Power-Board beziehungsweise PicoPSU nicht weiter geregelt. Die Regelung des PicoPSUs arbeitet perfekt, Abweichungen von der Ideal-Spannung sind kaum messbar. Die einzige Schwäche leistet sich das Netzteil auf der -12-Volt-Schiene, die durchgehend fern der Spezifikation steht, wobei diese in Realität praktisch nicht mehr benötigt wird.

Bei sehr geringer Belastung versagt die Spannungsregulation des LEICKE-AC-DC-Wandlers etwas, denn mit 12,57 Volt ist man nur noch knapp innerhalb der Spezifikation.

Zusätzliche Messungen

Impactics 130 Watt Wandlerplatine mit LEICKE ULL 120 Watt
Spannungen in Volt 12 Volt 5 Volt 3,3 Volt 5 Volt Standby
130-Watt-Volllast 11,31 5,14 3,27 5,09
Impactics 130 Watt Wandlerplatine mit LEICKE ULL 120 Watt
Restwelligkeit in Millivolt 12 Volt 5 Volt 3,3 Volt 5 Volt Standby
130-Watt-Volllast 75 27 33 26

Bei voller Belastung der Wandlerplatine macht sich der hohe Spannungsabfall über deren dünne Eingangsleitung bemerkbar. Wenn man die untenstehenden Ergebnisse mit einbezieht, ergibt sich, dass 0,4 Volt weniger am Mainboard ankommen als das LEICKE-Netzteil am Ausgang tatsächlich bereitstellt. Sollte eine leistungsstarke CPU genutzt werden, würde an dieser letztlich sogar noch weniger Spannung anliegen. 

12-Volt-AC-DC-Wandler im Vergleich
Spannungen in Volt 20 Prozent Last 50 Prozent Last 100 Prozent Last 110 Prozent Last
Impactics 84 Watt 12,12 12,02 11,83 11,80
Chieftec 90 Watt 12,04 11,84 11,30 Ausfall
LEICKE 120 Watt 12,58 12,28 11,81 11,70
Powertron 84 Watt 11,99 11,76 11,4 11,34

Diese Messungen zeigen, welche Spannungen tatsächlich von den AC-DC-Wandlern geliefert werden, ohne dass ein Spannungsabfall über dahinter geschaltete Wandlerplatinen erfolgt. Die Ergebnisse sind ziemlich ernüchternd, auch wenn diese Netzteile natürlich nicht nach den Intel-ATX-Richtlinien gestaltet wurden und dementsprechend keine Grenzwerte einhalten müssen. Die Regelung des LEICKE-Netzteils weist insbesondere bei geringer Belastung eine ziemlich hohe Ausgangs-Spannung auf, die bei zwanzigprozentiger Last gerade noch die ATX-Vorgabe erfüllt. Das Powertron hat dagegen seine Schwächen bei Volllast. Als einziges Netzteil liefert jenes von Impactics anständige Ausgangswerte.

Restwelligkeit

Die Aufgabe des Netzteils besteht darin die eingehende Wechselspannung in eine Gleichspannung zu transformieren. Dabei bleiben jedoch Rest-Schwingungsanteile übrig, die als Restwelligkeit bezeichnet werden. Dafür sind ebenso Grenzwerte festgelegt, die auf der 12-Volt-Schiene 120 Millivolt und auf den restlichen Schienen 50 Millivolt nicht überschreiten dürfen.

Auf den Minor-Rails weist die Wechselspannungs-Glättung aller Probanden keinerlei Schwächen auf. Im zweiten Crossload-Test sehen wir beim Chieftec-Power-Board zu hohe Werte auf der 5VSB-Rail, jedoch kann dieses mit Abstand die meiste Leistung auf den 3,3- und 5-Volt-Schienen liefern, die gewöhnlich eine viel geringere Auslastung erfahren. Weniger schön empfinden wir vielmehr die Restwelligkeit auf der 12-Volt-Rail bei Vollauslastung des PicoPSUs, trotz spezifikationskonformen Ripple des AC-DC-Wandlers (siehe unten). Zusammen mit dem externen Impactics-Netzteil kommen wir zu einem ähnlichen Ergebnis, sodass hier tatsächlich eine Design-Schwäche des PicoPSUs vorliegt. 

Zusätzliche Messungen

Die Filterung der Impactics-Wandlerplatine erreicht selbst bei Vollauslastung noch annehmbare Ergebnisse.

12-Volt-AC-DC-Wandler im Vergleich
Restwelligkeit in Millivolt 20 Prozent Last 50 Prozent Last 100 Prozent Last 110 Prozent Last
Impactics 84 Watt 50 59 71 75
Chieftec 90 Watt 67 100 120 Ausfall
LEICKE 120 Watt 60 64 78 78
Powertron 84 Watt 104 121 142 150

Die Restwelligkeit des Powertron liegt stets im kritischen Bereich und überschreitet die Spezifikation ab halber Auslastung. Nur die Netzteile von Impactics und Chieftec können gute Werte aufweisen.


Inhaltsverzeichnis

  1. PicoPSU und Power-Boards im Test
  2. Ausstattung
  3. Technik
  4. So testet PC-Max
  5. Spannungsregulation und Restwelligkeit
  6. Effizienz, PFC & sonstige Messungen
  7. Fazit

Anzeige