Enermax Digifanless 550W

Für unsere Netzteil-Tests steht uns eine SunMoon SM-5500 ATE bereit, die mit einer aktiven Last über 1.500 Watt ausgestattet ist. Diese erlaubt eine automatische Durchführung aller relevanten Messungen. Neben dem gewöhnlichen Lastprofil, mit dem die 80Plus-Organisation ihre Messungen macht, fügen wir außerdem zwei Crossload-Szenarien hinzu. Im ersten Crossload-Test geben wir jeweils ein Ampere auf die Minor-Rails (3,3 und 5 Volt) und die restliche Ausgangsleistung auf die 12-Volt-Schiene. Der zweite Crossload-Test untersucht das Verhalten im umgekehrten Fall, also einem Ampere auf 12-Volt und volle Leistung auf den Minor-Rails. Zur Erfassung der Restwelligkeit dient zusätzlich ein Rigol-DS1054Z-Oszilloskop, mit dem wir über eine Bandbreite von 20 Megahertz aufnehmen.

Weiterhin führen wir die Messung der Hold-Up-Dauer mit dem Oszilloskop durch, wodurch wir präzisere Ergebnisse als mit der internen Messautomatik der aktiven Last erhalten.

Eine realitätsgetreue Abbildung der Lautstärke erreichen wir mit dem 5055-Schallpegel-Messgerät von PeakTech. Die Messgröße wird dabei mit der sogenannten A-Bewertung gewichtet, wodurch die Wahrnehmung des menschlichen Gehörs simuliert wird. Bei der Messung beschränken wir uns auf den vom Lüfter erzeugten Lärm, auf mögliche elektronische Geräusche weisen wir gesondert hin. Allerdings ist fast immer das Zusammenspiel der Hardware dafür verantwortlich, ob es zu elektronischen Geräuschen kommt. Die Lüfter-Oberseite befindet sich dabei in einem Abstand von 38 Zentimetern zum Messgerät. Es gilt hier die Gesetzmäßigkeit, dass die Lautstärke mit einem verdoppelten Abstand um die Hälfte abnimmt, beziehungsweise der Schallpegel um sechs dBA sinkt.

Die Untersuchung des Grafikkarten-Spannungs-Ripple führen wir mit einer AMD Radeon R9 290X im Referenzdesign und mit einem Raijintek Morpheus als Kühler durch. Der maximale Boost-Takt liegt bei 1.050 Megahertz und die PowerTune-Einstellungen lassen wir unverändert. Als Benchmark dient der Valley-Benchmark von Unigine im Modus "Extreme". Falls das zu testende Netzteil zwei PCIe-Stecker mit einem Y-Kabel bereitstellt, nutzen wir dieses auch. Die Bandbreite des Oszilloskops beschränken wir erneut auf 20 Megahertz. Das System, das während des Benchmarks etwa 350 Watt Leistung aufnimmt, besteht außerdem aus:

Wir führen unsere Messungen bei einer durchschnittlichen Raumtemperatur von 21-Grad-Celsius durch. Der Umgebungs-Schallpegel liegt bei 35,9 dBA.


Inhaltsverzeichnis

  1. Enermax Digifanless 550W
  2. Ausstattung
  3. Technik
  4. So testet PC-Max
  5. Spannungsregulation und Restwelligkeit
  6. Effizienz, PFC, Lautstärke & sonstige Messungen
  7. Fazit

Anzeige