Antec VPF550 Netzteil im Test

Abschließend können wir festhalten, dass das Antec VPF550 mit sehr guten elektrischen Messwerten punkten kann. Die Hold-Up-Dauer stellt sich dabei als einzige Schwäche heraus, allerdings liegt diese in einem noch unproblematischen Bereich. Der Wirkungsgrad befindet sich auf einem etwas überdurchschnittlich hohen Niveau für ein 80Plus-Bronze-Netzteil.

Bei der Lautstärke leistet sich unser Proband keine gravierenden Schwächen. Auf niedriger Last überzeugt uns diese und selbst bei sehr hohen Belastungen empfinden wir den Geräuschpegel noch nicht für störend. Von der Verarbeitungsqualität sind wir positiv überrascht, hierbei beweist der Fertiger Delta, dass selbst günstigen Geräten hohen Standards unterliegen.

Letztendlich bleibt einzig die Kritik an den nur teilweise ummantelten Kabeln. Im Test erwies sich dies allein als optische Beeinträchtigung, sodass wir im Vergleich zu schlecht-verarbeitetem Sleeve anderer Einstiegs-Netzteile die Lösung des VPF550 kaum im Nachteil sehen.

Für das Netzteil spricht die ausgesprochen hohe Verarbeitungsqualität inklusive der sehr guten Messwerte. Die Effizienz liegt trotz 80Plus-Bronze-Zertifizierung vergleichsweise hoch und kann insbesondere bei geringeren Belastungen überzeugen.

Gegen das VPF550 führen wir die eher weniger ansprechenden Kabel an, wobei darunter einzig die Optik leidet. Für leistungsstarke High-End-Grafikkarten halten wir die Kondensator-Bestückung auf der 12-Volt-Schiene für etwas dürftig.

Preislich beginnt das Netzteil im Preisvergleich bereits ab einer Summe von 50 Euro (Stand 02/2015), weshalb wir einzig das Cooler Master G550M mit ähnlichen technischen Merkmalen als Konkurrenz erkennen. Aufgrund der Nachteile verfehlt das VPF550 knapp unsere uneingeschränkte Empfehlung. Wer über die Einschränkungen hinwegsehen kann, bekommt jedoch ein sehr gutes Netzteil zu einem niedrigen Preis.

Netzteile von Antec können über diesen Link auf Amazon bestellt werden.


Inhaltsverzeichnis

  1. Antec VPF550 Netzteil im Test
  2. Ausstattung
  3. Technik
  4. So testet PC-Max
  5. Spannungsregulation und Restwelligkeit
  6. Effizienz, PFC, Lautstärke & sonstige Messungen
  7. Fazit

Anzeige