120-Millimeter-Lüfter im Test

Es bleibt dabei, dass unsere Lüftertests aufgrund der zur Verfügung stehenden Messgeräte und der Testumgebung in keinem Fall als einzige Grundlage für ein Urteil über die getesteten Ventilatoren genügen. Dennoch lassen sich daraus zumindest Tendenzen und grobe Anhaltspunkte ablesen, welche wir zusammen mit anderen Betrachtungspunkten für unser Fazit heranziehen wollen. Während Verarbeitung und Qualität in jedem Fall zu einer Meinungsbildung bezüglich der hier vorgestellten Lüfter gehören, sind auch Innovationen und Design auf einem Markt, der sich nach Aussagen von Herstellern wie Noiseblocker nur sehr stetig weiterentwickelt, Faktoren, die ein gutes von einem durchschnittlichen Modell unterscheiden können.

So kann Noiseblocker uns zunächst sowohl mit der Multiframe- als auch besonders mit der noch recht neuen und als größten Innovation auf dem Lüftermarkt seit langer Zeit zu bezeichnenden eLoop-Serie definitiv überzeugen. Angesichts der Tatsache, dass der Hersteller inzwischen dazu übergangen ist statt des Lüfters selbst viel mehr sogar den Luftstrom leiser zu machen, sind die von uns ermittelten, durchweg sehr guten Ergebnisse hinsichtlich der Lautstärkeentwicklung in keinem Fall überraschend. Erfreulicherweise kann Noiseblocker dies gleichzeitig mit stattlicher Kühlleistung und einer hohen Qualität kombinieren, weshalb wir sowohl für die hier getesteten Fans der NB-eLoop-Serie, als auch für die NB-Multiframe-Lüfter unsere uneingeschränkte Empfehlung aussprechen können.

Ähnliches gilt für be quiet!. Wie bereits im 140-Millimeter-Roundup herausgestellt, setzt der Hersteller auf ein Design, welches für unseren Anwendungszweck bei der Kühlung auf einem Radiator nicht wirklich vorgesehen ist. Statt auf eine konventionelle Lüfterform zu setzen, die eine Allround-Verwendung möglich machen würde, konzentriert sich der Hersteller auf die Gehäusebelüftung und integriert dabei Features wie verschiedene Antivibrationsbefestigungen und ein luftstromoptimiertes Lüfterblatt-Design. Umso erstaunlicher sind daher die guten Ergebnisse in unseren Messungen, welche besonders die Shadow-Wings-Reihe auszeichnen. Erneut lassen sich bezüglich der Verarbeitung oder der Qualität praktisch keine Kritikpunkte finden, weshalb wir die Lüfter be quiet! Shadow Wings und be quiet! Silent Wings 2 sowie ihre jeweiligen PWM-Varianten bedenkenlos empfehlen können.

Während Verarbeitung und Qualität von Noctuas Lüftern in diesem Roundup, wie nicht anders erwartet, makellos waren, machten uns vor allem die Lautstärkeergebnisse bei einer Drehzahl von 1.000 Umdrehungen pro Minute zunächst etwas stutzig. Wie sich allerdings herausstellte ist es dem Hersteller gelungen auch mit niedrigerer Drehzahl gleichwertige Kühlleistung zu erreichen, wie es den Topmodellen anderer Hersteller möglich ist. Dementsprechend überzeugende Performance lieferte zumindest der NF-F12 industrialPPC-2000 im aussagekräftigen Test bei fester Lautstärke von 32 Dezibel. Der NF-S12B ist ein bewährtes Modell des Herstellers, welcher auch in der hier getesteten Ausführung der redux-Serie offenbart, dass der Fokus mit diesem Fan, ähnlich wie bei der Konkurrenz von be quiet! auf Gehäusebelüftung liegt und daher durch unsere Tests kein besonders aussagekräftiges Urteil hinsichtlich der Performance getroffen werden kann. Die PWM-Ausführung der industrialPPC-Serie weiß zudem besonders mit einem enorm breiten Drehzahlspektrum von 380 bis 3.000 RPM zu gefallen, welches allerdings nur in Verbindung mit einem passenden Mainboard voll ausgenutzt werden kann. In jedem Fall verdienen auch NF-F12 industrialPPC-2000, NF-F12 industrialPPC-3000 PWM und NF-S12B redux-1200 unsere Redaktionsempfehlung.

Thermaltake wusste besonders mit den Modellen Pure und Luna zu überzeugen. Obwohl es sich um LED-Fans handelt, die für gewöhnlich nicht als Leistungstiere gelten, konnten wir damit gute Werte ermitteln. Hinsichtlich Verarbeitung und Qualität können diese Modelle allerdings nicht ganz mit den bisher gelobten Exemplaren mithalten, was beispielsweise durch die recht harten Entkopplungsgummis des Luna-Lüfters deutlich wird. Auch der Odin 12 LED hinterlässt keinen sonderlich hochwertigen Eindruck. Dennoch bieten sowohl Luna als auch Odin eine interessante Optik, die eventuell ausschlaggebend für einen Kauf sein können. Den Pure 12 LED können wir von allen hier getesteten Thermaltake-Lüftern angesichts der gemessenen Kühlleistung sowie des Preises von 8,99 Euro (Stand 05/2015) und trotz der eher mittelmäßigen Verarbeitung am stärksten empfehlen. Für kleines Geld bietet der Hersteller einiges an Kühlleistung und dazu noch eine LED-Beleuchtung.

Corsair ist zunächst die Integration der mehrfarbigen Kunststoffringe definitiv besser gelungen als Thermaltake mit dem Odin 12 LED. Die hier getesteten Lüfter der AF- und SP-Serie wussten mit einer soliden Bauart zu gefallen und verfügen neben der Möglichkeit sich farblich an das verwendete System anzupassen eine gute Entkopplung an den Lüfterecken. In unseren Messungen platzierten sich die Lüfter quasi durchgängig im Mittelfeld. Nicht zu vernachlässigen ist dabei die Tatsache, dass wir mit den Modellen AF 120 Quiet und AF 120 Quiet Performance erneut zwei Modelle im Testfeld hatten, die eigentlich für ein anderes Anwendungsfeld konzipiert wurden, als wir es hier testen konnten. Der SP 120 PWM gehört zwar eigentlich zur Serie, die Corsair speziell für die Verwendung auf Kühlern und Radiatoren entwickelt hat, arbeitet allerdings in unseren Tests weit von seiner Maximalgeschwindigkeit entfernt und offenbart daher besonders hinsichtlich der Lautstärke Schwächen, die eventuell auch in Verbindung mit der Verwendung von der Pulsweitenmodulation zur Steuerung stehen.

Cooler Masters Silencio FP 120 konnte vor allem mit einem nahezu grenzenlosen Geschwindigkeitsbereich punkten. Interessanterweise ist das Spektrum unterschiedlicher Speeds selbst mit der Pulsweitenmodulationsausführung bei herkömmlicher Steuerung via Spannungsanpassung größer als wir es mit unserem Mainboard-PWM-Controller erreichen konnten. Weniger positiv vielen die Ergebnisse in unseren Messungen aus.

Aerocool konnte uns mit seinem DeadSilent DS-120 Blue definitiv mehr überzeugen, als es mit dem 140 Millimeter großen Shark Fan der Fall war. Auch wenn der Name im Bezug auf die Geräuschentwicklung zwar eventuell etwas zu viel verspricht, kann die gezeigte Leistung in unseren Tests insgesamt überzeugen und besonders hinsichtlich der Verarbeitung und Qualität des Lüfters hat sich zum Shark Fan einiges getan.

Der Antec TrueQuiet, ist exakt wie sein 140-Millimeter-Gegenstück und passend zum Namen vor allem ein recht leiser Fan, der insgesamt einen guten Eindruck hinterlässt, allerdings bei der Kühlleistung von der starken Konkurrenz überflügelt wird.

Ein Großteil des Angebots an Lüftern von Aerocool, Antec, be quiet!, Corsair, Cooler Master, Noctua, Noiseblocker und Thermaltake findet sich aktuell bei Amazon.


Inhaltsverzeichnis

  1. 120-Millimeter-Lüfter im Test
  2. Die Lüfter im Detail
  3. Die Lüfter im Detail 2
  4. Die Lüfter im Detail 3
  5. So testet PC-Max
  6. Lautstärke
  7. Temperaturen
  8. Fazit

Anzeige