Prolimatech Armageddon

Schon bei der Verpackung des Armageddons wird Prolimatech seinen Ansprüchen als Edelhersteller gerecht und liefert ihren Kühler in einer sehr schicken Kartonage auf Reisen. Optimal geschützt durch zwei Styroporschalen und zusätzlich noch Schutzfolien auf dem Boden und der obersten Lamelle, überlebt der Kühler auch den ruppigsten Postboten ohne Schaden. Montagematerial, Wärmeleitpaste und Halteklammern für zwei Lüfter verstecken sich in einer zusätzlichen Pappbox und sind einzeln in Plastiktütchen sauber verpackt.

Technische Daten
HerstellerProlimatech
NameArmageddon
Maße (BxHxT)144x160x50mm
Gewicht750g
Lüfterdurchmesser120 & 140mm
Heatpipes (Durchmesser)6 (6mm)
KompatibilitätIntel LGA 775 & LGA 1366 & LGA1156 & LGA1155; AMD Sockel AM2(+) & AM3 (optional)
Preis49.00€

Befreit von all den schützenden Hüllen erstrahlt der Kühler in aktuell angesagtem Einheitssilber. Prolimatech greift bei diesem Kühler teilweise das Design des hauseigenen Megahalems wieder auf, welches auf getrennten Kühltürmchen basiert. So besteht der Armageddon aus zwei vollkommen voneinander separierten Kühlkörpern, welche mit den sechs U-förmigen Heatpipes fest verlötet wurden. Letztere sind schnurgerade nebeneinander aufgefädelt. Die abgeführte Hitze wird dabei gut über den gesamten Kühlkörper verteilt.

Verarbeitung und Qualität

Eine weitere Ähnlichkeit zu Thermalright lässt sich auch in Sachen Materialwahl und Finish nicht leugnen. Der Kühler ist exzellent verarbeitet und die Lamellen einzeln miteinander verhakt. So gewinnen die ohnehin schon robusten und dicken Lamellen noch zusätzlich an Stabilität und ein Verbiegen ist nur sehr schwer möglich. Auch die Heatpipes sind allesamt gleichmäßig gebogen und fest mit Boden und Finnen verlötet.

Montage

Weiterhin große Mühe hat man sich bei der Montage gegeben. Zwar ist auch hier ein Mainboardausbau unumgänglich, allerdings überzeugt die Konstruktion mit einer unglaublichen Stabilität sowie Einfachheit bei der Installation. Der Montagerahmen lässt sich hierbei komplett per Hand montieren. In die Backplate, welche zuvor mit den nötigen Einsätzen versehen worden ist, werden hierfür erst einmal die kurzen Enden der vier Rändelschrauben gedreht. Auf die langen Gewindestifte werden nun die zwei Montagebügel gesteckt und mit den Rändelmuttern fixiert.

Der Haltebügel für den Kühler wird nun so zwischen die Heatpipes gelegt, dass die zwei Noppen in die Vertiefungen des Kühlers einrasten - ein Drehen des Kühlers wird so erfolgreich verhindert. Schlussendlich wird nun der Kühler durch die zwei gefederten Schrauben auf die CPU gepresst. Der Anpressdruck der hierbei entsteht ist vergleichsweise hoch und erklärt den hohen Materialaufwand der schwarzen Haltebügel. Der/die Lüfter wird/werden anschließend über kleine Klammern montiert. Auch dies gestaltet sich sehr einfach und wurde gut durchdacht.

Will man Lüfter mit 120 Millimeter Durchmesser verwenden, müssen jedoch noch passende Klammern nachgekauft werden, denn die mitgelieferten Klammern eignen sich nur zur Verwendung mit 140 Millimeter großen Modelle. Auch die Halterung, um den Kühler auf AMD-Systeme zu montieren, muss seperat erworben werden.


Inhaltsverzeichnis

  1. Prolimatech Armageddon
  2. Prolimatech Armageddon im Detail
  3. So testet PC-Max
  4. Ergebnisse mit einem Referenzlüfter
  5. Ergebnisse mit zwei Referenzlüftern
  6. Fazit

Anzeige