Noctua NH-U12A im Test

Zwei Lüfter der Luxusklasse, viele Heatpipes und ein hoher Preis: Noctua will mit dem NH-U12A die Referenz in der Klasse der 120mm-Tower-Kühler sein und geht dafür in die Vollen. Wir klären, ob Noctua nicht zu viel versprochen hat.


Mit Teasern und einer ersten Ankündigung bereits zur Computex Mitte letztes Jahr - nun endlich verfügbar: Noctua schickt mit dem NH-U12A die nun fünfte Generation des 2005 eingeführten Modells in den Handel. Dabei geizt das Unternehmen aus Österreich nicht mit Versprechen: Man will nicht nur in der Leistung die Top-Referenz sein, sondern - wie immer - den eigenen Qualitätsansprüchen gerecht werden. Dafür setzt Noctua auf gleich zwei der recht jungen und vielfach ausgezeichneten NF-A12x25-Lüfter zur Belüftung des rundum neu konzipierten Radiators. Das soll Bestwerte bringen, was natürlich seinen Preis hat. Für den Single-Tower mit zwei Rotoren werden als UVP recht hohe 99,90 Euro ausgerufen. Ob der NH-U12A seinen Preis wert ist und wie viel an den Versprechen von Noctua dran ist, wird unser Test klären.


Ausstattung und Lieferumfang

Noctua liefert auch den NH-U12A in einem typisch gestalteten Karton aus. Primär dominieren hier die Farben Braun, Weiß und Schwarz, was schon beim ersten, kurzen Blick klarmacht, dass es sich hierbei um ein Produkt der Österreicher handelt. Neben den technischen Eckdaten lassen sich von außen auch gleich einige Produktabbildungen erkennen. Demnach handelt es sich beim NH-U12A um einen Single-Tower-Kühler mit Maßen von 112 x 125 x 158 Millimetern inklusive der beiden NF-A12x25-Lüfter. Durch die Höhe von 158 Millimetern passt der Kühlturm in zahlreiche Midi-Tower, hängt aber mit einem Gewicht von insgesamt ca 1,2 Kilogramm (ohne Lüfter: 760 Gramm) am Mainboard. Sieben Heatpipes bedeuten gegenüber dem Vorgänger NH-U12S mit fünf derer eine deutliche Steigerung, was sich entsprechend positiv auf die Kühlleistung auswirken dürfte. Die Bodenplatte besteht aus Kupfer, ist vernickelt (wie auch die Heatpipes), was dem typischen, hochqualitativen Finish von Noctua entspricht. Kompatibel ist der NH-U12A mit allen aktuellen Plattformen von Intel und AMD - davon ausgenommen ist lediglich der TR4 und damit AMDs Threadripper-CPUs. Wie bereits erwähnt gehören zwei Lüfter vom Typ NF-A12x25 mit PWM-4-Pin-Stecker zum Lieferumfang. Bei den Lüfter handelt es sich um das Beste aus dem Hause Noctua - wir haben die Lüfter bereits getestet und für sehr gut befunden. Die Garantiezeit beträgt für den Kühler samt den Lüfter sechs Jahre.



Zur Montage des NH-U12A legt Noctua alles erdenklich Nötige bei. Mit dem kompletten SecuFirm2-Montageset deckt der Hersteller die Intel- und AMD-Palette an Plattformen bis auf den TR4 komplett ab. Darüberhinaus finden sich im aufgeräumten Beipack noch ein 4-Pin-Y-Kabel, zwei Low-Noise-Adapter, eine Tube NT-H1-Wärmeleitpaste und ein Herstelleremblem zum Aufkleben.


Technische Spezifikationen
Modell:Noctua NH-U12A
Material Bodenplatte:
Kupfer (vernickelt)
Material Radiator:
Aluminium
Lüfter:
2x 120mm Noctua NF-A12x25
Lüfterdrehzahlbereich:400 bis 2.000 U/min
Heatpipes:7x 6mm
Maße (inkl. Lüfter):
158 x 125 x 112 mm
Gewicht (inkl. Lüfter):
1.220g
Unterstützte Sockel:
Intel: LGA 1151, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-3, 2066
AMD: AM2, AM3, AM4, FM1, FM2
Preis:ca. 100,00 Euro (Stand 03/2019)

Inhaltsverzeichnis

  1. Noctua NH-U12A im Test
  2. Impressionen
  3. Einbau und Praxistest
  4. Fazit

Anzeige