Danamics LMX Superleggera

Geliefert wird der Danamics LMX Superleggera zusammen mit der separat verpackten Stromversorgungseinheit für die Pumpe in zwei, in schlichtem weiß gehaltenen, Pappkartons. Neben dem Montagezubehör für AMD- bzw. Intel-Systeme, einer Spritze Wärmeleitpaste und einer Kurzanleitung in gedruckter als auch digitaler Form, liegen unserem Promo-Paket noch zwei orange beleuchtete 120-Millimeter-Lüfter von SilenX bei. Beim Online-Händler PC-Cooling.de gibt es zudem noch diverse andere Lüfter-Kombinationen zu kaufen.

Technische Daten
HerstellerDanamics
NameLMX Superleggera
Maße (BxHxT)158x171x90mm
Gewicht1180g
Lüfterdurchmesser120mm
Heatpipes (Durchmesser)5 (6mm)
KompatibilitätIntel LGA 775 & LGA 1366 & LGA1156; AMD Sockel AM2(+) & AM3
Preis-

Auf den ersten Blick wirkt der wuchtige Kühler wie ein konventioneller Tower-Kühler auf Heatpipe-Basis. Anstatt einer schnell verdampfenden Flüssigkeit, welche die aufgenommene Hitze durch einen Wechsel von Verdampfen und Kondensieren vom Hotspot wegtransportiert, sind die hier zum Einsatz kommenden Kupferröhrchen allerdings mit einem Flüssigmetallgemisch aus Natrium und Kalium gefüllt. Eine elektromagnetische Pumpe hält das flüssige Metall dabei in Bewegung. Wie bei einer Wasserkühlung nimmt die Natrium-Kalium-Mischung nun die abgegebene Hitze auf und transportiert sie weiter zu den umliegenden Lamellen aus Aluminium. Im Gegensatz zu Wasser hat Flüssigmetall zwar eine geringere Wärmekapazität - die maximal speicherbare Energie ist also geringer -, jedoch eine weitaus höhere Wärmeleitfähigkeit.

Insgesamt fünf solche Wärmeleiter kommen beim neuen LMX Superleggera zum Einsatz und sorgen für einen schnellen Abtransport der Wärme sowie für eine gleichmäßige Verteilung selbiger. Die Pumpe sitzt im oberen Teil des Kühlers, versteckt unter der umliegenden Kunststoffabdeckung. Darunter sitzen 42 Aluminiumlamellen mit einem Abstand von zwei Millimetern, gefolgt von einem massiven Kühlerboden aus Kupfer. Der sichtbare Teil wurde hierbei vernickelt, was dem Kühler eine einheitliche Optik beschert.

Neben dem eigentlichen Kühler befindet sich zusätzlich noch die sogenannte "Powerbooster-Einheit" mit im Paket. Diese sorgt dafür, dass die elektromagnetische Pumpe auch mit Energie versorgt wird. Eingebaut wird das Teil in einen freien 3,5-Zoll-Schacht, ein 4-Pin-Molex-Stecker sorgt für die nötige Stromzufuhr.

Verarbeitung und Qualität

Etwas enttäuscht wurden wir bei der Verarbeitung. Bei einem geforderten Preis von über 100 Euro sollte das Produkt natürlich auch dementsprechend hochwertig verarbeitet sein. So wirkt der Kühler auf den ersten Blick zwar recht massiv und sauber verarbeitet, besonders bei den Lamellen wurde allerdings gespart. So sind diese äußerst weich und verbiegen schnell, einige Finnen sind sogar schon ab Werk etwas krumm. Zudem sind selbige nicht mit den Wärmeleitröhrchen verlötet und lassen sich teilweise relativ einfach verschieben. Sieht man genauer hin, erkennt man zudem, dass die Pipes nicht bis oben hin vernickelt wurden.

Montage

Auch die Aufwendigkeit der Montage zeigt sich durchwachsen. Aufgrund des enorm hohen Gewichts hat sich Danamics für eine stabile Verschraubung mitsamt Backplate entschieden, welche zwar ihren Zweck erfüllt, jedoch etwas umständlich aufgebaut wurde. Dies beginnt schon bei der recht hakeligen und vor allem fummeligen Platzierung der Halteplatten zwischen den einzelnen Pipes und setzt sich bei der Installation der zwei Montagebügel auf dem Mainboard fort. So müssen erstmal für jeden Sockel die passenden Montagematerialien herausgesucht und anschließend mit dem Mainboard bzw. der Backplate verschraubt werden.

Der Kühler wird dann über vier weitere Schrauben fixiert und sitzt fest an seinem Platz - Wärmeleitpaste auftragen vorher nicht vergessen! Äußerst einfach gestaltet sich hingegen die Installation der Lüfter. Diese müssen einfach nur in den vorhandenen Rahmen geschoben und mit kleinen Klips aus Kunststoff fixiert werden.
Zu guter Letzt muss die Pumpe noch an den Powerbooster angeschlossen werden. Bei unserem Modell müssen hierbei zwei Drähte mit Schrauben fixiert werden, in der aktuellen Verkaufsversion wurde dies jedoch vereinfacht - hier reicht ein einfaches Verbinden zweier Stecker. Mit Strom versorgt wird die Powerbooster-Einheit mittels eines 4-Pin-Molex-Steckers.


Inhaltsverzeichnis

  1. Danamics LMX Superleggera
  2. Danamics LMX Superleggera im Detail
  3. So testet PC-Max
  4. Serienlüfter im Überblick
  5. Ergebnisse mit Serienlüfter
  6. Ergebnisse mit einem Referenzlüfter
  7. Ergebnisse mit zwei Referenzlüftern
  8. Fazit

Anzeige