Razer Blade Stealth 13 Notebook im Test

Kompakt, leistungsstark und teuer: Das Razer Blade Stealth 13 mit Nvidia Geforce MX150 wird als mobiles, aber dennoch performantes Ultrabook der Oberklasse vermarktet und konnte im Test mehrere positive Eindrücke hinterlassen. Ob sich die Anschaffung aber angesichts des hohen Kaufpreises lohnt, verraten wir im Test.


Das bisherige Razer Blade Stealth Notebook ohne dedizierte Grafikkarte war trotz zutreffender Vermarktung kein wirkliches Gaming-Notebook. Mit der aktualisierten Version des 13-Zoll-Ultrabooks im Jahr 2019 hat Razer das längst überfällige Update herausgebracht, diesmal mit einem überarbeitetem Design, neuer Prozessortechnik und zusätzlicher Grafikeinheit. Wir haben das flache Gaming-Ultrabook im heutigen Praxistest unter die Lupe genommen und klären, ob das "Gaming" im Namen diesmal mehr als nur Show ist.


Lieferumfang

Besonders spendabel ist Razer beim Lieferumfang nicht. Nebem dem Notebook und dem 60-Watt USB-Type-C Ladekabel gibt es lediglich die üblichen Anleitungen dazu. Zusätzlich dürfen natürlich die obligatorischen Razer-Sticker nicht fehlen. Verpackt ist alles in einer für Razer typischen Schwarz-Grünen Kartonage.


Inhaltsverzeichnis

  1. Razer Blade Stealth 2019 Gaming Notebook im Test
  2. Das Stealth im Detail
  3. Praxistest
  4. Fazit

Anzeige