MSI GTX 1650 Aero ITX OC im Test

Im ersten unserer Benchmark-Games, nämlich Far Cry 5, ist wieder einmal deutlich zu sehen, dass die GTX 1650 mit der Leistung genau zwischen der GTX 1050Ti und RX 570 landet. Wirklich angenehm spielbar ist der Titel mit der GTX 1650 aber nur in FullHD.


Deutlich besser schneidet unser Testmuster bei Forza Motorsport 7 ab. Der Abstand zur RX 570 ist äußerst gering, der Abstand zur GTX 1050Ti dafür umso höher. Hier reicht es auch in QHD zur flüssigen Wiedergabe mit durchschnittlich 61 FPS.


Sind die Ergebnisse bei Forza 7 noch sehr gut, zeigt sich die GTX 1650 bei Mittelerde: Schatten des Krieges von ihrer schlechteren Seite. Sie liegt mit der älteren GTX 1050Ti gleichauf und wird von allen anderen Vergleichskarten deutlich abgehängt.

Besser ausbalanciert ist die Leistungsdifferenz bei Shadow of the Tomb Raider, wo die GTX 1650 wieder ziemlich genau zwischen der GTX 1050 Ti und der RX 570 liegt. Selbst unter 1080p ist die Bildrate mit 45 FPS gerade noch ausreichend, wenn man ein flüssiges Gaming-Erlebnis erreichen will. Für eine Mittelklasse-Grafikkarte im Jahr 2019 ist das sicherlich kein berauschendes Ergebnis.

Inhaltsverzeichnis

  1. MSI GTX 1650 Aero ITX OC im Test
  2. Testmethoden
  3. Benchmark: 3DMark
  4. Benchmark: Gaming
  5. Stromaufnahme, Temperatur und Lautstärke
  6. Fazit

Anzeige