Logitech G MX518 Legendary Maus im Test

Lieferumfang, Design und Verarbeitung

Logitechs Neuauflage der MX518 kommt in einer äußert kompakten Kartonage daher, die überwiegend mit großen, blauen Schriftzügen auf sich aufmerksam macht. Im Inneren finden wir schließlich die Maus selbst, auf weiteres Zubehör verzichtet Logitech (abgesehen von der Bedienanleitung).


Ob das Design der MX518 im Jahr 2019 noch gefällt, ist wohl Geschmackssache. Zwischen „Klassisch und zeitlos“ sowie „veraltet“ dürften wohl so einige Ansichten vertreten sein. Fakt ist aber, dass sich Logitech passend am Original orientiert hat, weshalb die äußere Form auch ziemlich exakt jener der neuen Legendary-Version entspricht. In Zahlen ausgedrückt entspricht das den Abemessungen 73 x 43 x 131 mm. Das Gewicht fällt allerdings mit 101 Gramm statt 106 Gramm minimal geringer aus und auch das Erscheinungsbild ist noch einmal etwas schlichter geworden. Logitech nennt das neue, dunkelgraue Design „Nightfall“.

Die grundsätzliche Tastenanordnung ist weiterhin wie folgt: Zwei Haupttasten mit nahtlosem Übergang werden ergänzt durch zwei Daumentasten an der linken Seite, eine Taste über dem Mausrad sowie zwei Tasten unter dem Mausrad. Das ergibt inklusive dem Mausrad selbst acht Tasten. Auf der Unterseite gibt es unterdessen drei Gleitpads, die für ein leichtgängiges Bewegen der Maus sorgen sollen. Letztere überleben laut Logitech mindestens 250 km Gleitweg, während die Haupttasten über 50 Millionen Klicks aushalten.


Achja: Auf den RGB-Zug ist Logitech bei der neuen MX518 nicht aufgesprungen, eine entsprechende Beleuchtung fehlt hier also komplett. Auch in diesem Punkt ist sich der Hersteller treu geblieben.

Technische Informationen

Während sich am Design eher wenig getan hat, wurde unter der Haube MX518 Legendary ordentlich aufgerüstet. Verbaut ist nun der optische Sensor Hero 16K, der auch in anderen Mäusen wie etwa der G603 Lightspeed vorkommt. Der Hero 16K basiert ursprünglich auf dem Pixart 3366 und bietet eine Auflösung von maximal 16.000 dpi – immerhin das Zehnfache der ersten MX518. Die Abfragerate liegt bei 1000 Hz, lässt sich aber via Software auch auf 500, 250 oder 125 Hz reduzieren. Als Verbindungsmöglichkeit dient ein fest verbundenes USB-Kabel mit einer Länge von 2,10 m.


Inhaltsverzeichnis

  1. Logitech G MX518 Legendary Maus im Test
  2. Verarbeitung und technische Informationen
  3. Praxistest und Software
  4. Fazit

Anzeige