EVGA Geforce GTX 1660 Ti XC Ultra Gaming im Test

Mit dem Launch der Geforce GTX 1660 Ti zeigte sich schnell ein Problem, nämlich die preisliche Nähe zur RTX 2060. Selbiges gilt auch für EVGAs GTX 1660 Ti XC Ultra Gaming für derzeit rund 300 Euro. Ob die Karte ihren Preis dennoch wert ist, klärt unser Test.


Obwohl Nvidia eine gewisse Kostendifferenz zwischen seinen Midranger-Grafikarten RTX 2060 und GTX 1660 Ti eingeplant hat, zeigen die aktuellen Preise der Custom-Modelle, dass die teuersten 1660 Ti-Modelle teurer sind als die günstigsten 2060-Modelle (350 Euro vs. 330 Euro). Mit 300 Euro gehört die EVGA GTX 1660 Ti XC Ultra Gaming zwar nicht zu den teuersten Vertretern, dennoch stellt sich die Frage, wie viel Leistung man hier geboten bekommt und ob sich rational betrachtet eine Anschaffung lohnt.


Beim Design zeigt sich bereits, dass EVGA etwas mehr als nur Standard bietet. Der wuchtige Kühler verspricht ein ordentliches Leistungspotenzial und ist an den breiten Finnen gut erkennbar. Verteilt wird die Hitze über drei Heatpipes, die nach rechts verlaufen. Darüber sitzt das duale Lüftergespann, an dessen Seite das Firmenlogo und der Name des Modells aufgedruckt sind. Die Lüfter arbeiten semi-passv und sind demnach bei geringer Last ausgeschaltet.


Wer nun noch eine RGB-Beleuchtung sucht, wird allerdings enttäuscht. EVGA hat für dieses Modell keinerlei RGB-LEDs vorgesehen, was in Anbetracht der Konkurrenz ein gewagter Schritt ist. Auch eine Backplate gibt es nicht, weshalb auch schnell die relativ kurze Hauptplatine mit nur 188 mm Länge zum Vorschein kommt. Komplettiert wird die Karte schließlich vom Kühler, womit es die Karte letztendlich auf 268 mm Länge bringt.


Für die GTX 1660 Ti sieht Nvidia standardmäßig einen 6-Pin-Konnektor zur Stromversorgung vor. EVGA hingegen verbaut einen 8-Pin-Stecker, was immerhin gewisse Erwartungen beim Thema Overclocking aufkommen lässt. Und tatsächlich ist die Karte schon werksmäßg übertaktet: 1500 Mhz (Base) und 1800 Mhz (Boost) sind möglich, der 6GB große GDDR6-Speicher läuft indes ohne Übertaktung mit 12 Gb/s.

An Anschlüssen gibt es den üblichen Mix aus jeweils einmal HDMI, DisplayPort und DVI. Das ist für eine Karte dieser Preisklasse gerade noch ausreichend.

Inhaltsverzeichnis

  1. EVGA Geforce GTX 1660 Ti XC Ultra Gaming im Test
  2. Testmethoden
  3. Benchmark: 3DMark
  4. Benchmark: Spiele
  5. Stromaufnahme, Temperatur und Lautstärke
  6. Fazit

Anzeige