Asus TUF Gaming FX705DY Notebook im Test

Bei Gamern werden häufig Notebooks der Serie Republic of Gamers (ROG) als die ansprechendsten Gaming-Geräte angesehen. Doch wie das FX705DY zeigt, kann auch die preislich attraktivere TUF-Serie optisch überzeugen. Aber das Design ist längst nicht alles, weshalb wir nun auch auf den Leistungsaspekt eingehen.

Bei Battlefield V kamen wir mit maximalen Einstellungen bei FullHD auf knapp 40 FPS, bei mittleren Details erreichten immerhin auch 60 FPS. Beim Battle Royale-Shooter Apex Legends reichte es bei höchsten Details nur für knapp über 30 FPS, während bei mittleren Einstellungen annehmbare 45 FPS dargestellt wurden. Ältere Spiele wie etwa GTA 5 und Battlefield 4, die wir ebenfalls kurz ausprobiert haben, liefen bei mittleren Details mit deutlich über 60 FPS.

Mit Cinebench R20 haben wir noch einen klassischen Benchmark durchlaufen lassen, wo wir auf 1585 Punkte kamen, was der Leistung eines Core i7-6700HQ entspricht. Der Ryzen-Prozessor blieb dabei mit 70 Grad Celsius recht kühl. Beim CrystalDiskMark zeigte sich schließlich auch die Geschwindigkeit der SSD, die mit 1600 MB/s im sequenziellen Lesen und 1030 MB/s im Schreiben arbeitete. Das sind gute, wenngleich aber nicht überragende Werte. Ebenfalls nur im Mittelfeld ist die Laufzeit des Akkus, mit dem wir etwa sieben Stunden im Surfen und knapp zwei Stunden bei Last erreichen konnten. Hier wäre sicherlich noch etwas Luft nach oben gewesen, im Allgemeinen gehen die Laufzeiten aber in Ordnung.



Inhaltsverzeichnis

  1. Asus TUF Gaming FX705DY Notebook im Test
  2. Das Asus TUF Gaming FX705DY im Detail
  3. Praxistest
  4. Fazit

Anzeige