Fractal Design Meshify S2 im Test

Beim Anblick des Innenraums fällt uns in guter Erinnerung das Define S2 auf, das Pate für das Layout steht. Übernommen hat Fractal Design also auch sämtliche Funktionalitäten des Bruders, womit das Meshify S2 zunächst sehr gut dasteht. Wie heutzutage bei hochpreisigen üblich ist der Innenraum über einen Zwischenboden in zwei Abteile geteilt. Unten das Netzteil sowie ein möglicher 280mm-Radiator, oben die restliche Hardware wie das Mainboard sowie die Grafikkarte (vertikal oder ganz klassisch horizontal) in den sieben plus zwei Erweiterungsslots.

Das Meshify S2 ist wie auch das Define S2 äußerst tief - dementsprechend leer wirkt das Case selbst mit verbauter Hardware. Doch die Möglichkeiten durch den gegebenen Platz sind vielfältig: Es passt dadurch etwa ein extra dicker, raumfüllender Radiator in der Front oder ein Ausgleichsbehälter in die Schlitze vor den gummierten Kabeldurchreichemöglichkeiten. Werksseitig schließt eine abschraubbare Platte unterhalb der beiden Frontlüfter den Zwischenboden ab.

Hinter dem geschlossenen, rechten Seitenteil verbergen sich nach der Entnahme des selbigen so einige Ausstattungsmerkmale, die das Meshify S2 auszeichnen: Zunächst fallen die drei hängenden HDD-Plätze auf, die im vorderen Bereich platziert sind. Alternativ passen natürlich auch kleinere 2,5-Zoll-Datenträger wie SSDs. Letztere können bei Nutzung aller HDD-Schächte auch direkt am Mainboardtray fixiert werden. Dafür stehen zwei Montageplatten bereit, die über eine Rändelschraube am Mainboardschlitten gehalten werden.

Eine große Kabeldurchreichemöglichkeit im Netzteilbereich nimmt ungefähr die Hälfte der unteren Seite ein und sorgt für einfaches Kabelmanagement. Klettkabelbinder in der Überführung zu den mit Gummi versehenen Cutouts helfen bei der sauberen Verlegung der elektrischen Leitungen. Am Ende bleibt noch die integrierte Lüftersteuerung zu erwähnen. Im Fractal Design-Sprech nennt sich diese Nexus+ und ist als Smart Hub zu verstehen. Angeschlossen werden hier bis zu drei PWM-Lüfter und weitere sechs 3-Pin-Lüfter, die über das vom Mainboard gesendete Signal geregelt werden.




Inhaltsverzeichnis

  1. Fractal Design Meshify S2 im Test
  2. Erscheinungsbild
  3. Innenaufbau
  4. Praxistest
  5. Fazit

Anzeige